Marissa Nadler – Marissa Nadler

Blicken wir kurz zurück: Die Lieder auf dem Album ‚ Songs III: Bird on the Water Album ‚ waren offenbar nicht besonders bemerkenswert. Es waren 12 Stücke, gesungen wurde von Trennung, allgegenwärtiger Einsamkeit und über verletzte Gefühle. Unterstützung gab es dabei in Form sanfter Gitarren, Cello, Schlagzeug, Mandoline, Synthesizer und elektrischen Gitarren. Dabei war Ihre Stimme ein magischer Anziehungspunkt – von Anfang an. Getragen von einer rauchenden Luft, die perfekten Koloraturen kletterten mit Leichtigkeit durch die Zeit, „Oh my lonely diamond heart/ It misses you so well“. Man mochte es in ähnlicher Art und Weise bereits an anderer Stelle gehört haben, doch spätestens mit dem darauffolgenden Werk ‚ Littel Hells ‚ erspielte sich Marissa Nadler die Herzen Ihrer Fans. ‚ Little Hells ‚ war elegisch und elegant. Nun ist die vierte und gleichnamige Veröffentlichung erschienen und Marissa Nadler hat tatsächlich Ihre Songs nochmal expandiert – doch es drückt auch weiterhin auf die Brust und zieht unsere Seele in die ganz eigene gefiederte und ätherische Welt der 30-jährigen Singer und Songwriterin aus aus Washington D.C. Seit Ihrem Debüt aus dem Jahr 2004 hat Nadler eine große Resonanz aus einer kleinen Ansammlung gezogen. Man liebte Ihre verträumten und zerbrechlichen Volkslieder, welches den Kennern Ihrer Musik vorbehalten war. Ihre Platten konnte nie ein größeres Publikum ansprechen, doch mit Ihrem selbstbetitelten Album, welches in Philadelphia aufgenommen wurde, wollte man diese Umstände nun endgültig ändern. Der Geist von Roy Orbison erscheint im Stück ‚ Baby, I Will Leave You in the Morning ‚ und eine pulsierende Stimmung verzaubert in ‚ Confortably Numb ‚ mit deutlichen Anleihen zu Pink Floyd. Hypnotische Minuten und Wellen der subtilen Psychedelia erwarten uns in ‚ Wedding ‚, während ‚ The Sun Always Reminds Me Of You ‚ mit seinen üppigen Pedal-Steel-Gitarren und dem zarten, wie auch zuversichtlichen Gesang von Nadler, die Antwort auf Emmylou Harris‘ Stück ‚ Easy From Now On ‚ ist. Zudem weht durch das gesamte Werk der Hauch von Leonard Cohen und Kate Bush. Interessant: zwei Songs auf dem Album, ‚ Mr. John Lee Revisited ‚ und ‚ Daisy, Where Did You Go? ‚ dienen als Fortsetzung zu früheren Kompositionen. ‚ Daisy, Where Did You Go? ‚ beginnt dort, wo das böse Schicksal von ‚ Daisy & Violet ‚ (Bonus Ep aus ‚ Songs III: Bird on the Water ‚) einst in der schillernden Bilderwelt endete. Die vierte Veröffentlichung bietet schlussendlich spannende Ansätze, erzählt über größere Tragödien und Verluste, wenngleich das Album die kreative Entfaltung eines Künstlers unweigerlich zum zentralen Mittelpunkt erkläre.