London Grammar – Californian Soil

Auf dem neuen Album gehen LONDON GRAMMAR auf toxische Beziehungen, Trennungen und den Tod des amerikanischen Traums ein und verbinden ihre sengende Ehrlichkeit mit romantischen Bildern.

Der bahnbrechende Erfolg für London Grammar kam 2013 mit dem Debüt „If You Wait“, das die Allgegenwart des Trios und zahlreiche Auszeichnungen einbrachte. Hannah Reid’s knackige Noten spielen weiterhin eine entscheidende Rolle im fein ausbalancierten symphonischen Sound der Band, eine Gravita ihres Songwritings, die sich in den letzten acht Jahren als sporadische, aber durchweg enge Kraft erwiesen hat. 2017 zog sich Read in „Truth Is A Beautiful Thing“ hinter die düsteren Instrumentals der Platte zurück („I wasn’t making myself very vulnerable and I didn’t feel like I was taking any risks“, sagte sie dem NME). Auf „Californian Soil“ ist ihre Lyrik ehrlich und direkt. Es ist auch eine stupende Abkehr von der grandiosen Kontinuität von „Truth Is a Beautiful Thing“ und zeigt, dass die Band ihre makellose, herzzerreißende Ästhetik schrittweise optimiert hat.

Das jubelnde „Baby It’s You“ ist ein Festival-Banger, der die Euphorie des Verliebtseins hochleben lässt: „All these colours in me / But all I see is you / Nothing else matters.“ Später singt sie kurz und bündig: „You, baby it’s you“, und entblößt zugleich die eigenen Gefühle in den hochfliegenden Instrumentals des Songs. Der Trip-Hop-Moment „I Need The Night“ befasst sich mit Reid’s Erfahrung in der Musikindustrie. „Take all your limbs and wrap them round your neck / So they all laugh at your predicament“, gurrt sie und zeigt die unzähligen Fälle von Frauenfeindlichkeit auf, die sie im Laufe ihrer Karriere erlebte, und wie sie diese Erfahrungen verinnerlicht hat. Diese kühne Lyrik ist gepaart mit üppigen und lebendigen musikalischen Begleitungen.

Nur vier Songs beschäftigen hier kein Orchester, und die Filmskala kommt genau so durch, wie es beabsichtigt ist. „Californian Soil“ setzt die Vorliebe der Band fort, Songs zu machen, die wie „Teardrop“ von Massive Attack klingen, aber die Streicher sind so üppig und Reid’s Gesänge so kraftvoll, dass es leicht ist, die Unterschiede zu erkennen. „Call Your Friends“ repräsentiert die stärkste Entwicklung des Sounds der Band. Reid’s Texte finden einen Weg, Unabhängigkeit zu behaupten und gleichzeitig um Liebe zu betteln: „Every time I tried/To make myself seem small/In the arms of others/Who never loved me better.“ Es ist verzweifelt und liebevoll, aber nicht bedürftig. Doch ist es nicht immer so einfach zu sagen, was sie sagen will. 

„There is a whisper that our God is a she,“, singt Reid in „I Need the Night“, aber die Idee sitzt seltsamerweise in einem Lied, in dem es hauptsächlich darum geht, mit Freunden zu trinken. „America“ skizziert eine faszinierendere Parallele zwischen den falschen Versprechungen einer Nation und denen der Musikindustrie: „All of our time chasing a dream/A dream that meant nothing to me.“ Trotz Fehltritten erweitert „California Soil“ den Umfang der Electronic-Pop-Formel von London Grammar und die Themen ihres Songwritings und sorgt damit für einen bedeutenden Fortschritt in der künstlerischen Reifung des Trios.

7.7