Harmful – Cause

Es ist die achte Platte. Das achte Studioalbum und noch immer bieten die drei Frankfurter unansehnliche Covergestaltungen. Man kann es oberflächlich nennen, doch nimmt man den neuen Hintergrund von ‚ Cause ‚, wäre ein Wechsel im Design sicherlich auch symbolisch sehr willkommen gewesen. Immerhin bieten Aren Emirze, Chris Aidonopoulos und Nico Heimann das bisher beste Material Ihrer knapp 20jährigen Karriere. Wie oft hatte man die Jungs schon abgeschrieben, wie oft glaubte man das ist es jetzt gewesen und stets zeigten uns Harmful kurz darauf Ihre erneute Daseinsberechtigung. ‚ Sis Masis ‚ aus dem Jahr 2005 hatte so manchen eingängigen Song auf Lager, dafür gab es aber auch eine umso erschreckendere Gegenseite. Bei ‚ Cause ‚ haben sich die Frankfurter endlich von dieser negativen Seite verabschieden können. Das achte Studioalbum wurde mit Hilfe von Dave Sardy in den Analoghaus Studios aufgenommen. Herausgekommen sind zehn Dauerbrenner, atemlose Rockmusik, kompromisslos und ohne technischen Firlefanz. Bestes Beispiel ist der zweite und gleichnamige Track ‚ Cause ‚. Es ist eine vollstreckende Lärmattacke und trotzdem finden sich zu jeder Zeit klare Strukturen und erkennbare Melodien wieder. Man könnte auch sagen, Harmful hätten nach 18 Jahren den Dreh raus. Doch würde man an dieser Stelle natürlich sehr tief stapeln. Harmful fehlte biser einzig und alleine die Konstanz über eine komplette Albumlänge. Eine Konstanz die sich bei ‚ Cause ‚ endlich eingefunden hat. Woher die Jungs die neue Brachialität genommen haben? Eine Frage die wohl selbst Aren, Chris und Nico nicht beantworten könnten. Sie ist einfach hier und wurde zum Glück in vollen Zügen ausgeschöpft. ‚ Circles Of Lies ‚ beginnt als einladende Noise-Alternative Nummer und schwindet gegen Ende in einen Arbeitersong über. Bemühte Gitarren schlagen sich durch umständliche Riffs Ihren Weg in die Freiheit und übergeben an das nicht minder vollstreckende ‚ Exhausted ‚. Aggressive Gitarren wälzen sich durch knappe drei Minuten und ziehen im nächsten Stück ‚ Decay “ durch weitläufige Areale, hoffnungsvolle Melodien und meistern alles mit einer unglaublichen Übersicht für die wesentlichen Dinge. Harmful, und man kann es im Jahr 2010 nicht oft genug erwähnen, sind auf dem Höhepunkt Ihrer Karriere angekommen. Im vorletzten Stück ‚ Passenger ‚ wird es dann für einige Minuten ruhiger, die Schwingungen werden sanfter und gelangen beim abschließenden Track ‚ Fingertips ‚ zum endgültigen Erliegen. ‚ Cause ‚ hat am Ende alles richtig gemacht, die Stücke wurden live eingespielt und vielleicht war das schlussendlich das ausschlaggebende Argument für den neuen und begeisternden Sound von Harmful.