Bleached – Don’t You Think You Have Enough?

Das neueste Album von Bleached ist voller guter Absichten, aber es fühlt sich an, als hätte die Band kalte Füße bekommen, wenn es darum ging, durchzuhalten. Beinahe jedem Track auf „Don’t You Think You’ve Had Enough?“ scheint auf halbem Weg zum Ziel der Dampf auszugehen. Es ist klar, dass sich Bleached auf den Weg gemacht haben, mit dem dritten Album ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzurufen. Leider wird die rohe Emotion durch generische Rock-Riffs verwässert, die es schwierig machen, einen Song vom nächsten zu unterscheiden. Die Geschichte wird dabei in der zweiten Hälfte des Albums klarer. Tracks wie „Silly Girl“ und „Awkward Phase“ zeigen das wahre Potenzial dieses Schwestern-Duos. Mit diesen Liedern steigt die Begeisterung: Sie lassen den vorsätzlichen Sound los, den sie mit dem Rest des Albums erreichen wollten.

 

Schmutz und Kratzer wurden weggewischt, und zwar zugunsten eines Stils, der zwar immer noch dieselbe gefährliche Kante aufweist, aber zu häufig glitzernden Schimmer versprüht. Die grob behauene Punk-Haltung, die Bleached einst verkörperten, ist Geschichte. Der neue Sound ist „klar“ und hat einen etwas „saubereren“ Klang -, aber ihr glänzenderer Stil ist wahrscheinlich auf den besseren Zugang zu höherer Qualität (rein technisch gesehen) zurückzuführen. Dennoch gibt es auch positives auf dem dritten Album, wie beispielsweise den Zusammenhalt der 12 Tracks. Dieser spiegelt sich am Besten im gereiften Songwriting wieder. Und was Bleached nach wie vor am Besten können ist, den Schlag der rohen Energie des Punks mit einigen Pop-Hooks und süßen Gesangsmelodien angenehm abzufedern.