Bonnie Raitt – Just Like That…

Rock, April 2022
BONNIE RAITT stellt einmal mehr ihre Fähigkeit unter Beweis, die Essenz menschlicher Emotionen auf ihre stärkste Form herunterzudestillieren.

Das neue Album „Just Like That…“ klingt ein bisschen wie seine unmittelbaren Vorgänger, geht in einem entspannten Gang voran und trägt eine Produktion, die glänzt, aber immer noch einen Hauch von Biss enthält. Diese oberflächlichen Ähnlichkeiten tragen dazu bei, die Stellen hervorzuheben, an denen Bonnie Raitt vom Kurs abweicht, insbesondere in den ruhigen akustischen Nummern „Just Like That“ und „Down the Hall“, zwei mitfühlende Story-Songs, die John Prine etwas zu verdanken haben. Raitt verweilt nicht bei dieser Schuld, aber es ist klar, dass sie die Sterblichkeit im Kopf hat: „Livin‘ for the Ones“ ist eine lärmende Hommage an all diejenigen, die es nicht geschafft haben, die COVID-19-Pandemie zu überleben.

Dennoch versinkt diese Platte nie vollständig in Dunkelheit, und das ist auch Raitt’s Fähigkeiten zu verdanken, sowohl als Songwriterin als auch als unterschätzte Interpretin. Dies sind Geschichten der Akzeptanz, Geschichten der Belastbarkeit – die auf eine viel direktere Weise präsentiert werden als die glatten, von Don Was produzierten Projekte wie „Nick of Time“ von 1989 und „Luck of the Draw“ von 1991. Sie hat drei der 10 Songs geschrieben und einen weiteren mitgeschrieben, der Rest ist eine Mischung aus Melodien, die neu in diesem Album sind, und Songs, die zuvor von anderen aufgenommen wurden. Das Eröffnungsstück „Made Up Mind“, ursprünglich von der Alternative-Country-Band The Brothers Landreth, beginnt mit einem Slide-Gitarren-Lick von Raitt – doch wenn ihre Stimme einsetzt, ist es kaum zu glauben, wie gut sie sich bis in ihr achtes Jahrzehnt gehalten hat.

Sie ist eine wunderbare Sängerin. Zusammen mit Van Morrison ist Ms. Raitt eine der großen Songinterpretinnen der Rock-Ära, ihr Gesang ist sowohl ausnahmslos musikalisch als auch auf die Melodie abgestimmt und hat gleichzeitig den Charakter eines Gesprächs. Auf vielen der Songs ist ihre Stimme die Hauptattraktion, da sie alltäglichen Gefühlen eine tiefere Bedeutung entlockt. Der zweite Track, „Something’s Got a Hold of My Heart“, geschrieben vom langjährigen Mitarbeiter Al Anderson, hat einen entspannten und mühelos schwingenden Rhythmus, der eine perfekte Kulisse für Ms. Raitt’s jazzige Gesangsakzente bildet. Wenn es eine Schwäche der Platte gibt – und es ist eine kleine – dann, dass einige der Coversongs, die sich hauptsächlich mit Liebe und Romantik befassen, nur schwer voneinander zu unterscheiden sind.

Der Albumabschluss spielt in einer Hospizstation eines Gefängnisses, wo ein Insasse Anmut und Würde darin findet, sich um andere zu kümmern. Seit den späten 1980ern hat sie ihr Recht mehr als verdient – Multiplatin-Alben, Unmengen an Grammys, Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame – und auch hier summiert sich alles zu einem Album, das sich langsam ins Unterbewusstsein vorarbeitet und mit jeder weiteren Wiedergabe tiefer und reicher klingt.

7.8