The White Stripes – Elephant

Vielleicht war „White Blood Cells“ eine Reaktion auf die Berühmtheit, die die White Stripes bis zu dieser Veröffentlichung erlangt hatten, aber paradoxerweise machten sie aus Meg und Jack White vollwertige Rockstars, die Ihre Alben über eine halbe Million Mal verkaufen konnten. Trotz der Ambivalenz der White Stripes scheint ihnen der Ruhm dennoch zu passen: Sie werden mit zunehmender Aufmerksamkeit, die ihnen geschenkt wird, nur noch erfolgreicher. Das neue Album „Elephant“ fängt diesen Widerspruch innerhalb der Stripes und ihrer Musik ein; Es ist das erste Album, das sie für ein großes Label aufgenommen haben, und es klingt noch wütender, paranoider und atemberaubender als sein Vorgänger.

Das Album ist dunkler und komplizierter als „White Blood Cells“ und bietet nichts, was so unmittelbar ansprechend oder süß klingt wie „Fell in Love With a Girl“ oder „We Going to Be Friends“, aber es ist konsequenter und untersucht Desillusionierung und Ablehnung mit einem messerscharfen Fokus. Die Hymne der White Stripes auf Lebenszeit ist das atemberaubende „Seven Nation Army“, das von Meg White’s explosionsartig minimalem Trommeln angetrieben wird. Und natürlich auch „The Hardest Button to Button“, in dem Jack White knurrt: „Now we’re a family!“ – eine der besten und schrägsten Drohungen seit Black Francis höhnte, „It’s educational!“ – Es sind die scharfsinnigsten Blues-Punk-Nummern in der Karriere der White Stripes. 

Dazwischen hören wir einen Track, der so leise ist, dass er kaum greifbar erscheint. „You’ve Got Her In Your Pocket“ fängt den Schmerz einer Beziehung ein, die kurz davor ist, schief zu gehen. Es folgt das siebenminütige „Ball And Biscuit“, ein Bad aus sexueller Prahlerei, das Wort „biscuit“ mit nie zuvor in Betracht gezogenen Vorstellungen erweitert, Jack’s erstes aufgenommenes Gitarrensolo enthält und den gemeinsten Blues anbietet, der seit den Tagen von Jimmy Page und Robert Plant aus England kommt – wo die Detroiter „Elephant“ auf jahrzehntealten Geräten aufgenommen haben. Die Stripes überzeugen in beiden Songs gleichermaßen, was für ein erstaunliches Talent spricht und auch der Rest des Albums mit jedem Track erneut bestätigen kann.

Bevor das Album endet, wird ein Selbsthilfevortrag über ein Eichhörnchen zu einem großartigen Stück Rock’n’Roll. Die Schlussminuten drehen sich um einen liebenswerten Witz eines Songs namens „It’s True That We Love One Another“, in dem Jack mit Gaststar Holly Golightly flirtet, die um eine Tasse Tee bittet. Es ist eine letzte Überraschung auf einem Album, das voll davon ist und Belohnungen bietet, lange nachdem die Überraschungen bereits vorbei sind.