Ratatat – Magnifique

Nach den experimentellen Klängen von »LP3« und »LP4«, kehren RATATAT auf dem Album »Magnifique«, welches über Vier Jahre in verschiedenen Studios und verschiedenen Orten aufgenommen wurde, zum gitarrenlastigen Sound zurück. Das US-Duo begeistert in Ihren neuen Songs mit geschwungenen Melodien und filmischen Sequenzen, hüpfende Tasten des Keyboards setzen melancholische Haken und gemeinsam mit den zweisamen Gitarrensolis klingt der Wechsel von Dur zu Moll wunderbar seltsam. Es ist eine merkwürdige Mischung aus Daft Punk Gitarrensoli und den in The Strokes Manier abgewickelten Grundrhythmen. Wer nach den fünf Jahren Abstinenz etwas gänzlich neues von Ratatat erwartet hat, wird enttäuscht. Eine Evolution im Sound der beiden Herren ist nicht zu erkennen, dafür aber ein Ratatat Album durch und durch mit verschiedenen neuen Elementen, die für angenehme Frisch sorgen. 12 Tracks voller Ekstase, aufreizenden Momenten und Emotionen. Die Single »Cream on Chrome« zeigt den Charakter des Albums; instrumental ,Gitarren-geführt und aufgefüllt mit Synths, dürfte für jeden Anhänger des Duos etwas für die Tanzfläche dabei sein. Wohin es zukünftig mit Ratatat hingegehn könnte, zeigt »Supreme« mit dem gereiften Sound, der Regler erfährt eine willkommene Rückkehr, die Synths machen einen Schritt zurück und überlassen die Führung anderen. Heimlicher Höhepunkt ist allerdings Ihre Slide-Gitarre. Erstmals zu hören während «Drift», führt diese einen äußert angenehmen Charme in die Platte ein. Beirut kommt einem in den Sinn. »Magnifique« ist ein perfektes Album, insbesondere durch die strikte Verweigerung, grundlose Instrumente in den Mix zu prügeln. Alles hier hat eine bestimmende Aufgabe und trotzdem bleiben die Songs ungeheuerlich erfinderisch, unbeschwert und naturbelassen. Es ist dramatisch, emotional, ein wenig kitschig, aber mit herrlich viel Spaß verbunden…