Rammstein – RAMMSTEIN

Nach einer gefühlt endlosen Abwesenheit aus dem Studio entzünden die deutschen Metal-Titanen Rammstein wieder ihre lodernde Flamme und leiten mit ihrem siebten Album eine neue Ära ein. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Band ist dieser Präzisionsangriff sowohl eine zufriedenstellende Rückkehr zu klassischen Klängen als auch eine frische Vision der Band, die triumphierend und, was am schockierendsten ist, sogar elegant und anmutig erscheint. „RAMMSTEIN“ steht im Spannungsfeld zu den expansiven und experimentellen Strukturen der Veröffentlichungen von „Mutter“ und „Reise, Reise“ aus den 2000er Jahren und ist weit von der üppigen, provokativen Kulisse von „Liebe Ist Für Alle Da“ oder der abstoßenden Einfachheit von „Sehnsucht“ entfernt. 

Auf den ersten Blick wirkt das Cover überraschend langweilig und zahm. Das Streichholz repräsentiert jedoch eine Reihe von Dingen, die heutzutage wirklich in die Tiefen der Band vordringen: Die Strenge des Designs zeigt eine ausgereifte und bis hierhin nicht gesehene künstlerische Zurückhaltung. Ein Gegenstand, der nach dem Anzünden für eine begrenzte Zeit hell brennt, bevor dieser für immer erlischt. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind in diesem winzigen leblosen Objekt vereint, das trotz seiner zunächst enttäuschenden visuellen Anziehungskraft tausend Worte skizziert, bevor überhaupt eine Note des siebten Albums der Band angestimmt wurde. Dies ist zugleich die Grundlage der gesamten Aufnahme, die mit Raffinesse und Intelligenz sehr straff durch die Rhythmen marschiert. 

 

https://youtu.be/NeQM1c-XCDc

 

Zusätzlich zu der straffen Ausführung hat Lindemann auch Fortschritte in Bezug auf Gesang und Lyrik erzielt. Die Zweiteilung seiner Sprechverse und hymnischen Refrains verleiht dem bereits filmischen Sound der Band eine besondere Dramatik. Während Rammstein immer aufschlussreicher und gesellschaftspolitisch gesinnt waren, als man es ihnen zugestehen wollte, lenkt die Kontroverse im Mainstream häufig von ihren oft missverstandenen Botschaften ab, die gesellschaftliche Missstände eher verurteilen als verherrlichen. Dieses Album ist nicht anders, da Lindemann tiefer in die Dunkelheit eintaucht, Themen wie den angespannten Nationalismus („Deutschland“), die Religion („Zeig Dich“) und den Sexhandel („Auslander“, „Puppe“) beleuchtet. 

 

 

Rammstein’s siebtes Studioalbum markiert eine triumphale Rückkehr und kommt Kruspe’s Wunsch nach, die Band über ihren Ruf als großartiger Live-Act hinaus zu präsentieren. Der Schwerpunkt liegt auf der Melodie inmitten der Größe und Kraft der Musik sowie auf nachdenklichen Texten, die sich mit Schmerz, Leidenschaft, Kontroversen und Sinnlichkeit befassen. „RAMMSTEIN“ ist eine starke Destillation aller Elemente, letztlich auch eine diffuse Verschmelzung  von Rammstein und Emigrate.

8.0