Megan Thee Stallion – Good News

Das neue Album von MEGAN THEE STALLION enthält Gastauftritte von 2Chainz, Beyoncé, Big Sean, City Girls, Da Baby, Lil Durk, Popcaan, SZA und Young Thug.

Die texanische Künstlerin Megan Thee Stallion stützt sich bei der Produktion zu Ihrem neuen Album auf ihre südlichen Wurzeln und balanciert ihren unbestreitbaren Ehrgeiz mit einer rohen Klangästhetik, die Raum für Experimente bietet und gleichzeitig ein echtes Definitionsgefühl bewahrt. „Shots Fired“ ist eine empörende Einführung, während das Tempo erst nachlässt, wenn „Girls In The Hood“ nachdrücklich geschlossen wird. Das langsame „Cry Baby“ zeigt Megan und DaBaby, wie sie eine Anzahl von Sexualpartnern zusammenbringen, als würden sie Lotterienummern abhaken. Während sich der Rapper glücklich verwöhnen lässt, erzeugt Megan falsches Weinen und behauptet, der Sex sei vorbei, bevor er überhaupt begonnen hat. “Damn, he probably wanna wear my hoodie,” rapt sie, bevor sie ihrem lahmen Liebhaber den Laufpass erteilt.

Im Allgemeinen schneiden Männer auf dem Album nicht so gut ab. „Work That“ dringt mit stählerner Seele und Zeilen wie “Why you askin’ if I like it when you know that you don’t hear me?/ All them big-mouthed boys never last in it.” In die Gebiete von „WAP“ ein – die Hit Single mit Cardi B. Aber es ist nicht nur der mieser Sex, den sie den Männern zum Vorwurf macht: Auf dem bluesigen „Sugar Baby“ fleht sie ihren Geizhalsliebhaber an, sein Geld lieber für die Zukunft zu sparen, “invest in this p—-y, boy, support Black business,” aber gleichzeitig sagt sie, “not even coming over till I know how big your d— is.” Dagegen nehmen Tracks „Movie“ (mit Lil Durk), „Do It on the Tip“ (mit City Girls & Alter Ego Hot Girl Meg) und „Go Crazy“ mit Big Sean und 2 Chainz dem Album zu viel Sauerstoff ab. 

Die besten Teile von „Good News“ sind die, von denen es nicht genug gibt: Megan Thee Stallion allein, mit ihrer melodischen Sensibilität auf geräumigen R&B. Während es hier Momente des Pop gibt, nicht zuletzt das schmackhafte „Don’t Rock Me to Sleep“, ist es ein Album, das viele vorherrschende Trends im Hip-Hop ignoriert und manchmal in seiner kreativen Intensität fast überwältigend erscheint. Roh und rücksichtslos ist der Sound von Megan Thee Stallion, die sich gegen die ihr auferlegten Grenzen drängt, bis sie brechen. „Good News“ ist ein Triumph und ein später Anwärter auf das Album des Jahres.

9/10