Marissa Nadler – The Path of the Clouds

Perfekte Musik für die Jahreszeit, in der sich die Blätter rot und gelb färben. Die subtile Produktion passt herausragend zu MARISSA NADLER’s Stimme und passt sich der Geschichte an, die die Songs auf Ihrem neunten Studioalbum erzählen.

Dies ist ein großartiges Album, das man hören möchte, während man sich in einer kalten Nacht in einem warmen Raum entspannt. „The Path of the Clouds“ ist wirklich ein Juwel und zutiefst schön und beschwingt. Es ist die Art von Album, das man zum ersten Mal wirklich über Kopfhörer hören muss. Es gibt einen solchen Fluss von ätherischer Schönheit, dass er fast wie eine Art Epiphanie wirkt. Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums im Jahr 2004 erweiterte Marissa Nadler den eindringlichen akustischen Ansatz ihrer frühen Gothic-Dream-Folk-Alben in den folgenden 15 Jahren schrittweise hin zu etwas Komplexerem und Unfassbarem. Mit ihrem neunten Album erreicht sie endlich die Balance zwischen Indie Folk und Rock auf einem filmischen Set, das hauptsächlich von Wiederholungen der Serie Unsolved Mysteries während des Lockdowns im Jahr 2020 inspiriert wurde. Was Nadler mit diesen Inspirationen macht, ist einzigartig.

Dennoch verschlingt uns die Fiktion nicht ganz, da Nadler’s klare Vision für ihre eigene Entwicklung als Künstlerin immer noch ehrgeizig ist – alle 11 Tracks sind selbst produziert und fanden musikalische Unterstützung mit der Harfenspielerin Mary Lattimore, Mercury Rev-Mitglied Jesse Chandler und Multi-Instrumentalist Milky Burgess. Die Entschlossenheit ihrer Mitstreiter, über die „ ethereal“ und „ haunting“ Schlagwörter hinauszugehen, die Nadler in den letzten zwei Jahrzehnten verfolgt haben, ist hier besonders spürbar in der verführerischen Bassline von „If I Could Breath Underwater“ und in trotzigen, bedrohlichen Akkorden auf „Could’t Have Done The Killing“. Der erste Track des Albums ist dagegen eine gespenstische Mordballade voller Mythen. 

Nadler atmet eine Art Geständnis aus, bevor das Lied verklingt: “Fifty years later the tale turns to legend / A woman claimed to be Bess for a second / By the fire, she said without smiling / I’m Bessie, I killed him, I was simply surviving,” während Nadler’s Akustikgitarre sanft auf einem elektronischen Bordun dem Ende entgegen reitet. „Elegy“ zeichnet sich durch seine leise Verwüstung aus, wobei Lattimore’s Wirken das Gespenstische in etwas ganz Faszinierendes erhebt, während die Romantik von „Lemon Queen“ mit einer deutlichen Reduzierung an Hall in Nadler’s Stimme und dem warmen Klang schimmernder Streicher zum Abschluss des Albums zu einer filmischen und traurigen Note anschwillt. „Taller and taller / Over you“, singt sie und lässt die Frage in der Luft hängen, ob ihr Gesprächspartner das noch hören kann oder nicht.

Dies ist in vielerlei Hinsicht ein Aufbruch für Nadler, mit ausgefeilterer Produktion, ungewöhnlichen Geschichten und einem festen Blick auf ihre Zukunft als Künstlerin. Wahre Kriminalgeschichten haben eine ausgesprochen grausame Fähigkeit, Menschen endlos zu fesseln und Nadler’s Interpretation des Genres ist keine Ausnahme, da sie diese komplexen und unerklärlichen Tragödien in „The Path of the Clouds“ konkretisiert. Diese Anpassungen passen perfekt zu den epischen, schmerzhaften Songs des Albums, die sich weigern, die Tragödie auf Distanz zu halten.

8.6