Lady Gaga – Born This Way

„It doesn’t matter if you love him, or capital H-I-M,“ erklät Lady Gaga zu Beginn Ihrer neuen Single ‚ Born This Way ‚. Zugleich ist eine faszinierende Äußerung von der regierenden Queen of Pop, die damit den passenden Ton für ihre neue Single vorzüglich getroffen hat. Es ist eine pochende Disco-Hymne, ein stampfendes Ungetüm, dessen Chöre schlussendlich alles in einen tosenden Absturz verwandeln. Textlich handelt das neue Werk von Lady Gaga um die Kunst sich selbst zu lieben, egal was auch immer man selbst sein möchte und „don’t be a drag, just be a queen“. Der Opener ‚ Marry The Night ‚ ist dagegen eine ungepflegte Angelegenheit und ‚ Government Hooker ‚ zeichnet sich besonders durch die denkwürdigen Zeilen aus, „Put your hands on me/ John F Kennedy“. Ja es bleibt die erfrischende Art der Lady Gaga, verwirrende Dinge zu singen und sich dabei dennoch nicht von Widersprüchen einwickeln zu lassen. Unterstützt wird Sie dabei von Clarence Clemons – dem Saxophonisten der Bruce Springsteens E Street Band. Auf einem Disco-Pop-Album? Warum nicht. ‚ Judas ‚ handelt von Verrat über jüdisch-christliche Werte, ‚ Scheiße ‚ ist bewusst in deutscher Sprache gehalten und rappt als Techno Nummer durch strafende Blicke strenger Dominas. Insgesamt überzeugen auf ‚ Born This Way ‚ die radikalen und unterschiedlichen Melodien und fast scheint es, als würden diese unter die Aufmerksamkeits-Defizit-Generation fallen. Versucht doch jeder Track auf seine eigene Art und Weise das gleißende Licht für sich alleine in Anspruch zu nehmen. ‚ The Edge Of Glory ‚ ist ein orkanartiger Hammer, bombastisch und hysterisch. Es könnte die nächste Single aus dem Album werden. Vielleicht fehlt ‚ Born This Way ‚ die Subtilität, doch ist es schließlich auch kein „Bad Romance Part II“, sondern brandneuer Boden für Lady Gaga, der schlussendlich mit steigenden Gesängen, standfesten Melodien und einer treibenden Sucht niemals die notwendige Dynamik aus den Augen verliert. Am Ende ist die Platte natürlich keine Offenbarung und ein wenig ist die gute Dame auch selbst daran Schuld, wurden die Erwartungen schließlich in unerreichte Höhen manövriert, aber will man die Sache positiv sehen: Eine Lady Gaga hat keine Ahnung wie man sich höflich zurückhält und sich der Situation entsprechend verhält. Und das ist wie ich finde, eine ausgezeichnete Sache an Ihr.