IDLES – Crawler

Die IDLES machen CRAWLER zu mehr als nur einer Kurskorrektur; es hat das Potenzial, die Tür zu einem Idles-Multiversum zu öffnen, in dem mehrere Versionen der Band nebeneinander existieren.

Das neue Album „Crawler“ der IDLES dreht sich hauptsächlich um Talbot’s langen Kampf mit Drogenmissbrauch, der auf dem auffallend intimen Trip-Hop-Eröffnungsstück „MTT 420 RR“ offen aufgearbeitet wird. “I can feel my spinal cord rip high,” knurrt er und führt uns zugleich tief in die Trümmer des fast tödlichen Autounfalls, der sein Leben dramatisch beeinflusst hat. Es ist ein Ereignis, das im Laufe des Albums immer wieder aufgegriffen wird, vor allem im wilden, langsam aufbauenden „Car Crash“, einem industriell angehauchten Showstopper mit der geräuschvollen Intensität von Bands wie Death Grips und Rage Against the Machine. Gitarrist und Co-Produzent Mark Bowen sagte, er wollte, dass der Track “as violent as possible” klingt, um die Brutalität des Vorfalls widerzuspiegeln, und die Ergebnisse sind herzzerreißend kraftvoll.

Aber genau wie die Heavy-Band Deafheaven Anfang dieses Jahres mit „Infinite Granite“, sind IDLES auf ihrer neuesten LP für Gelegenheitshörer zugänglich geworden. Der Kernsound, der beim Aufbau ihrer Fangemeinde geholfen hat, ist nicht weg. Stattdessen arbeiten die Jungs in einem ganz anderen Tempo – einem, in dem sie Geschichten entwickeln, anstatt nur mit den Füßen zu treten. Zum ersten Mal nehmen IDLES die ruhigen Teile ihrer Hardcore-Tendenzen an und kommen mit einem Album um die Ecke, dass an der Schnittstelle von Sucht, Geisteskrankheit und Ruhm lebt. Trotz der übergreifenden Themen, die kontinuierlich die poetischen Aspekte von Trauer, Traurigkeit und Herzschmerz berühren, bleibt die Fähigkeit der Band, dies mit rasender Schönheit und Humor zu verbinden – und ist auf „Crawler“ stärker denn je.

Wenn dieses hohe Niveau nur bis in die zweite Hälfte von „CRAWLER“ durchgehalten hätte. Trotz des Kreischens des Saxophons in der Mitte würde „Meds“ den Fluss auf „Ultra Mono“ nicht stören, was den Eindruck erweckt, die Band betrete altes Terrain. Es ist keineswegs ein enttäuschender Track, aber diese Band hat jetzt die Messlatte für sich selbst höher gelegt und scheitert in dieser zweiten Hälfte gelegentlich daran. So lustig das leichtfüßige Hüpfen von „King Snake“ auch ist, es wirkt wie ein Rückblick auf „Joy As An Act Of Resistance“, was die Frage aufwirft: In welche Richtung wollen sie schauen, vorwärts oder rückwärts? Ebenso halten ihre Ideen stellenweise nicht ganz dem eigenen Schwung stand. 

Es wird jedoch durch das abschließende „The End“ zusammengeführt, das einfach dadurch befriedigt, dass es erhaben und lebensbejahend ist. “In spite of it all, life is beautiful,” sagt es auf eine Weise, die angemessen erscheint, die Arme in den Himmel zu heben und vor Freude zu schreien.

6.9