Ganglians – Monster Head Room

‚ Should Be Said ‚ begrüsst uns als Mini-Opener mit süßen a capella Harmonien. Danach folgt mit ‚ Voodoo ‚ der offizielle Sommeranfang in den Vereinigten Staaten: Hier würde es besser als irgendwo sonst passen zu sagen, das in der Gegenwart dieses Songs, selbst Salz nach süßem Zucker schmeckt. Fleet Foxes lassen grüßen und ‚ Lost Words ‚ folgt mit lieblichen Vogelgezwietscher, vollen Einkaufstaschen und leichtem Sprühregen, während die Finger sanft den Takt der Musik mitschnippen. Die Ganglians wollen mit Ihrer Platte ‚ Monster Head Room ‚ auf irgendeine Insel flüchten, raus aus Sacramento und rein in den blühenden Baldachin der wärmenden Nacht. Klanglich befinden sich die Ganglians meist in tribalen Lüften, die Sonne brennt, die Palmen wehen im Wind und das Meer rauscht bedächtig im harmonischem Einklang mit der florierenden Fauna. Doch was fehlt in diesem Paradies um in vollständiger Glückseligkeit zu versinken? Natürlich ein gemütliches Lagerfeuer und Songs wie ‚ Cryin‘ Smoke ‚ zum Mitsingen. ‚ Monster Head Room ‚ verfolgt herausragende Anwendungsbereiche in melodischer Stilsicherheit. Beweist ein instinktives Gespür für den nächsten strahlenden Sonnenschein und vergisst dabei nie, die nötige Tiefe beizubehalten. Die Ganglians schlagen allerdings auch lautere Töne an und setzen Ihr kleines Paradies mit dem Track ‚ Valient Brave ‚ und seinen stampfenden Trommeln mächtig in Bewegung. Und spätestens hier erkennt man die uneigennützigen Vorteile der Ganglians: Die konstanten Energie-Ebenen, die derivativen Tendenzen und das unglaubliche Selbst-Engagement. ‚ Monster Head Room ‚ leuchtet in großen, hellen Farben und wär hätte am Anfang auch nur einmal kurz daran gezweifelt, die Ganglians würden diese Traumlandschaften jemals wieder verlassen wollen. Denn dafür ist die organische Leichtigkeit einfach zu verlockend, die Abwechslung zum trüben Alltagsleben erscheint wie eine Droge und die Landschaften zeigen eine verblüffende Unberührtheit. Eine Eigenschaft die man heute nur noch sehr schwer finden kann. Und somit werden wir ebenfalls auf dieser kleinen Insel bleiben, vielleicht für immer, aber zumindest bis zum nächsten Werk der Ganglians.