Drive-By Truckers – The New OK

Die DRIVE-BY TRUCKERS machten träge, versoffene epische Alben, die tagelang dauerten. Jetzt machen Sie kompakte Alben, bei denen keine Noten verschwendet werden – im Jahr 2020 haben sie davon gleich zwei gemacht.

Musiker spielen Musik. Das machen sie. Es sei denn, sie können plötzlich nicht mehr vor Menschen auftreten, weil es beispielsweise eine globale Pandemie gibt, die Live Musik fast vollständig zum Erliegen bringt. Das Leben in einer geteilten Nation unter der Herrschaft von Donald Trump belastete bereits die Köpfe der Drive-By Truckers in „American Band“ von 2016 und in „The Unraveling“ aus diesem Jahr. Die Unfähigkeit auf Tournee gehen zu können, hat das miese Gefühl entsprechend nicht besser werden lassen. In vielerlei Hinsicht ist „The New OK“ ein Album, das entstanden ist, weil die Drive-By Truckers sonst nicht viel tun konnten. Die meisten Stücke wurden für „The Unraveling“ aufgenommen, aber für ein Album reserviert, auf das sie besser passen würden. Andere Songs wiederum kamen neu hinzu, erstellt auf virtueller Ebene, wurden diese zwischen den Musikern hin und her getauscht und in separaten Studios aufgenommen.

Das Ergebnis ist eine Platte, die sich dringend und politisch engagiert anfühlt, aber auch nervös und klaustrophobisch – wie es für diese Band ungewöhnlich ist. „The New OK“ ist der Klang von Männern, die wissen, dass Dinge schlecht sind, und sie wissen nicht nur nicht, wie sie Dinge reparieren sollen, sie sind sich nicht einmal sicher, wie sie sich selbst oder ihre Lieben schützen sollen. Der Songwriter Patterson Hood lebt seit einigen Jahren in Portland, Oregon. „Watching the Orange Clouds“ und der Titelsong wurden durch die anhaltenden Zusammenstöße zwischen Aktivisten und Strafverfolgungsbehörden in seiner Wahlheimatstadt beeinflusst, und seine Wut über Ungerechtigkeit geht einher mit einer verwirrten, qualvollen Angst darüber, was passiert und welch schreckliche Tat es als nächstes geben könnte. Kurz gesagt, bei „The New OK“ geht es darum, mit dem Wissen zu leben, dass die Dinge überhaupt nicht in Ordnung sind und das Leben keine logischen oder einfachen Antworten parat hält.

Auf ihrem zweiten Album in diesem Jahr präsentieren uns die fleißigen Southern Rocker eine Sammlung an Songs, die während des Lockdowns geschrieben wurden und nutzen die Lockerheit der Platte, um einmal mehr ihre bemerkenswerte Bandbreite zu demonstrieren.

8/10