Damien Jurado – Visions Of Us On The Land

Damien Jurado hat immer wieder bewiesen, dass er unglaublich sentimental sein kann. Er hat dies in einer über zwei Jahrzehnte andauernden Karriere ohne Unterlass getan und auch das neue Album „The Horizon Just Laughed“ macht hier keine Ausnahme. Damien Jurado ist nicht der bekannteste Singer / Songwriter, der heutzutage seine Kreativität auslebt, aber dafür bei seinen Anhängern geliebt für seine ausgeprägten Einzigartigkeit. In der Tat verlangt er von ihnen, dass sie sich zurücklehnen und zuhören. Die wimmelnde Atmosphäre, die schiere Subtilität seines Sounds und die zarten Töne, die er durch seine akustische Bildersprache vermittelt, verleihen ihm eine erhabene Präsenz und zeigen ihn als einen eindringlichen und fesselnden Künstler.

Jurado’s erste selbstproduzierte Platte „The Horizon Just Laughed“ ist eine Rückkehr zu einem vertrauteren Terrain nach den verheerenden, turbulenten Psych-Folk-Ausraster, die dem neuen Album vorausgingen. Und so ist die erste Single „Over Rainbows and Rainier“ ein ziemlich geradliniges – wenn auch ernsthaft schönes – Stück Indie-Folk. Akustische Instrumente spielen wieder eine Hauptrolle. Es ist ein akustischer Reisebericht, geprägt von Klanglandschaften, die den magischen Sommer seines 17. Lebensjahres einfangen. Es ist ein Echo wehmütiger Reflexion und des ungezügelten Optimismus. Obwohl die Melancholie immer noch weit verbreitet ist, ist er nicht so zurückhaltend wenn es darum geht, gelegentlich einen optimistischen Rhythmus oder eine erhöhte Emotion in die Melodien einzubringen. Das wird deutlich mit dem Samba-artigen „Marvin Kaplan“, dem überraschenden „Florence-Jean“ und dem ansonsten selbstbewussten Tempo von „Percy Faith“ und „Random Fearless“.

Wenn es eine Lektion zu lernen gibt, dann das es immer einen Silberstreif am Horizont geben wird – selbst wenn sich mal eine Wolke davor schieben sollte. „The Horizon Just Laughed“ erweist sich als weniger einprägsam. Dennoch setzt das Album die jüngste Siegesserie von Jurado fort und kann in Anbetracht dessen, als eine sanfte, aber unheimliche Erinnerung interpretiert werden.

7.4