Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs – Viscerals

Trotz der Tatsache, dass sie sich mit einem delikaten Riff gut auskennen, ist es schwierig, die Mainstream-Erfolge von Pigs x7 auf viel anderes als ihren blöden Namen und die halb-ironische Hingabe zurückzuführen, der ihnen eine Ausrede gewährt, um ihre Liebe zu Maiden wiederzuentdecken, ohne zu viel Ihrer Glaubwürdigkeit zu verlieren. Ihre neueste Platte „Viscerals“ zeigt, ähnlich wie ihre Vorgänger in Stil und Aussage, dass sie auf eigene Gefahr entlassen werden müssen. Der Doppelschlag von „Reducer“ und „Rubbernecker“ ist so intelligent wie jede stämmige Nummer, die wir von Pigs x7 gehört haben. „New Body“ und „Halloween Bolson“ bieten so viel Erfindungsreichtum für die Gitarre wie alle Longform-Songs von „King of Cowards“ aus dem Jahr 2018. 

Die gemeinsamen Laubsägearbeiten von Sam Grant und Adam Ian Sykes sind nach wie vor einnehmend, aber Matt Baty’s tief empfundene Lyrik lässt die sich verändernde Natur moderner Männlichkeit und den Drogenmissbrauch unter seinem gequälten Schrei noch immer leicht übersehen. Seit der Veröffentlichung ihres Debüts wurden Pigs x7 regelmäßig mit Motörhead und Black Sabbath verglichen, und es ist unwahrscheinlich, dass diese mit „Viscerals“ ins Stocken geraten. Dies ist kein Vergleich, den die Band versucht abzuschütteln. Die schmutzigen, knorrigen Riffs, die dem mechanischen „New Body“ zugrunde liegen, sind methodisch in ihrem Gemetzel, da Baty seine Ausschweifungen ausführlich beschreibt: “I’ve had too much to eat, too much to drink / I’m dancing with the devil with two left feet”.

Während er noch kein Lebewesen auf der Bühne enthauptet hat, gehen Baty und seine bunte Crew immer noch klar und absichtlich den abgenutzten Weg, der vor ihnen liegt. Dieser Punkt ist jedoch, wie bei den beiden vorherigen Platten, angesichts ihres reinen Engagements für die Produktion von hochkalibrigem Schwermetall weitgehend überholt. Selten trifft man auf ein Musikstück, das so vernichtend affektiv ist wie „Halloween Bolson“, ein verstörendes Unwohlsein von Riffs und Baty’s Aufschreien, das uns atemlos zurück lässt. Dies ist das dritte Album der Pigs, und sie verbessern sich mit der Zeit. Sie müssen nur noch ein paar Schichten abwerfen, bevor sie bereit sind, ihre endgültige Form anzunehmen.