Osees – Protean Threat

Obwohl sich PROTEAN THREAT manchmal als abenteuerliches, schrulliges und geradezu seltsames Album herausstellt, schaffen es die OSEES, das Ganze klanglich geerdet und konsumierbar zu halten.

In einer Zeit zügelloser Übertreibungen und gefälschter Nachrichten gibt es eine einzige Wahrheit. John Dwyer hat unter seinen Thee Oh Sees-Variationen noch nie ein schlechtes Album gemacht. Nach einem Trio von Prog-beeinflussten Fast-Metal-Veröffentlichungen hat sich die aktuelle Besetzung wieder in ihre psychedelischen Garage-Rock-Sounds zurückgezogen und ihren Namen in Osees geändert. Über 20 Alben sind es mittlerweile und auch auf „Protean Threat“ rollt das Quintett aus San Francisco ihre bewährte Blaupause aus und kritzelt einige kleinere Anpassungen in dieses 39-minütige Album mit 13 Titeln.

Dwyer und seine Band verkürzen zwei Drittel der Tracks des Albums auf zwei Minuten Laufzeit und lassen „Protean Threat“ irgendwie frisch und erfinderisch klingen. Während einige der Tracks der Platte von Dwyer’s jüngsten musikalischen Bemühungen stammen könnten, darunter der verzerrte Synth-Sound seines langjährigen Damaged Bug-Projekts (das kurze Instrumental „Wing Ruin“) und „Said The Shovel“ von seiner 2020-Jazz-Supergruppe Bent Arcana. Ein Großteil von „Protean Threat“ basiert dennoch auf der Energie und Vertrautheit der Gitarrenriffs der Osees. 

Mit Einzug des zweiten Schlagzeugers Tom Dolas im Jahr 2018 wurde es Tracks wie dem ausgeflippten Opener „Scramble Suit II“ und dem Synth- / Gitarren-Hybrid „Mizmuth“ ermöglicht, viel lauter und chaotischer zu wirken als alles, was sie in ihren Garage-Rock-Inkarnationen bisher ausgespuckt haben. Dieses Album ist ein Erfolg, wenn auch wenig, um sich von den vorherigen Veröffentlichungen zu distanzieren. Jeder Track teilt den perkussiven und wackeligen Ton von „Face Stabber“ aus dem letzten Jahr, aber Dwyer setzt genügend Nadelstiche in diese Songs, um ein paar herausragende Highlights zu kreieren. 

„Upbeat Ritual“ und „Red Study“ verschmelzen Dwyer’s Popformel perfekt mit seinen vielseitigen Talenten und bestimmen den Ton des gesamten Albums. Dieser Ton ist eigenwillig, findet aber Zeit für ein paar optimistische Momente, die wahrscheinlich den größten Teil zukünftiger Set Lists ausmachen. Das bereits erwähnte „Said The Shovel“ und auch „Caophyr ’74“ sind hier die überraschend lustigen und esoterischen Reisen und versprühen eine süße Verführung. Aber auch ohne diese Ruhepausen ist Dwyer’s neuestes Album eine weitere willkommene Ergänzung seines umfangreichen Katalogs und beweist, dass selbst wenn die Osees nächsten Monat ein weiteres Album veröffentlichen würden, es wahrscheinlich genauso stark wie „Protean Threat“ wäre.