Idiomatic – New Terrain

Was erwartet uns auf dem neuen Album ‚ New Terrain ‚ von Idiomatic? Im Grunde erwartet uns eine ziemlich üppige Fauna verschiedenster Genres – angefangen über das zurückhaltende und zierliche Eröffnungsstück ‚ Body And Soul ‚ mit ähnlichen Strukturen wie Mumford & Sons es bei jedem zweiten Song verwenden. Ein ruhiger Aufbau und ein plötzlicher Auftrieb, in dem die Arrangements übermütig durch die Rhythmen purzeln und auch Idiomatic spazieren währenddessen kurzzeitig in den Folk-Rock hinüber. Das gleichnamige Titelstück ist dann der erste Höhepunkt mit wohligen Pianoakkorden und ein potentieller Anwärter für unzählige traumwandlerische Tänze in schlaflosen Nächten. ‚ You Are Not The Sun ‚ ist ein bisschen 80er Jahre Pop, jedoch vergleichsweise flach in der Instrumentierung und zu überzogen mit seinen hymnischen Chören im Hintergrund. ‚ Lost Together ‚ erklärt dann wohl den Albumtitel, denn Idiomatic scheinen sich tatsächlich ein wenig verirrt zu haben. Plötzlich befinden wir uns im griffigen Pop-Rock und ich kann mir einfach nicht helfen, aber diesen Refrain hab ich die letzten Wochen im Jahr 2012 permanent in einem anderen Song gehört. Es lassen sich hierbei kaum Unterschiede ausmachen. Aber welcher war es denn gleich nochmal. Ich bin mir sicher ein Leser hier im OhFancy! Blog kann mir da weiterhelfen. Es ist wirklich kaum zu verwechseln. Aber gehen wir weiter: nach einem eher uninspirierten ‚ Neon Signs ‚ folgt später mit dem Stück ‚ Ready To Depart ‚ und leuchtenden Augen euphorischste Bodenständigkeit und erstaunliche Intensität, verpackt in simplen Melodien und einer gewaltigen, wetterfesten Stimmen. Andere Nummern, wie beispielsweise ‚ Time To Escape ‚, suchen beständig nach den großen Pop-Momenten und manchmal beweisen die Finnen dabei doch anerkennendes Geschick. Aber manchmal geht es auch daneben und dann erklingen Stück wie ‚ Lights Go Down ‚ schlicht und ergreifend zu sehr nach einer konstruierten Produktion, die auf dem Reißbrett entworfen wurde. Ein bisschen mehr kreative Freiheit und spontane Impulse hätten der neuen Platte von Idiomatic sicherlich nicht geschadet. So bleibt ‚ New Terrain ‚ mit seinen spärlich gesähten Höhepunkten eine kurzweilige Rock-Liebelei ohne nennenswerte Auswirkungen auf den eigenen Gemütszustand.