You Say Party! We Say Die! – XXXX

Hyperaktive Tanzbarkeit und einen schwindelerregenden Spaß erzeugte der damalige Hit ‚ He! she! you! me! they! we! us! ok! ‚ mit den engsitzenden Hooks und den immer wiederkehrenden Parolen. Das Debütalbum ‚ Hit The Floor! ‚ strahlte Idealismus aus, das zweite Werk ‚ Lose All Time ‚ dagegen eine sehr konsequente Herangehensweise in den Gebieten des Neo-New Wave – und das Trotz des schrecklichen Namens. You Say Party! We Say Die! gerieten jedoch nach der letzten Platte in den Studel von Müdigkeit und Lustlosigkeit. Doch die Tour durch Japan schweißte die Band zu einer neuen funktionierenden Einheit zusammen. Im September 2009 veröffentlichte die Gruppe zusammen mit Produzent Howard Redekop ein Album, das überwiegend die Eigenschaften einer Dance-Platte inhaliert haben dürfte.

Aber diesen letzten Satz darf man tatsächlich nur im positiven Sinne verstehen. Denn der ursprüngliche Sound der Band lebt zwischen den Zeilen weiter, der Rhythmus wurde dagegen gesteigert, das Gefühl neu definiert und die Lyrics zeigen einen introspektiven Ansatz. Auch bleibt den Fans der New Wave erhalten und setzt in dieser Mischung, eine Vielzahl neuer und interessanter Reize in die Umlaufbahnen. Die Platte selbst hört auf den Namen ‚ XXXX ‚ und gewährt uns die Beschreibung einer scheinbaren Zensierung schon im Opener ‚ There Is XXXX (Within My Heart) ‚ – wo wir aber schnell eines Besseren belehrt werden: XXXX bedeutet Love. Und diese Idee hatte Sängerin Becky Ninkovic bereits 2004, als Sie auf der ersten ‚ Danskwad EP ‚ viermal ein kleines X auf das Plattencover zeichnete – Das Zeichen der Liebe.

Daneben ist auch der Gesang reicher und glatter geworden und arbeitet sich damit besonders in Songs wie ‚ Dark Days ‚ und dem wunderschönen ‚ Laura Palmer’s Prom ‚, endlich mit einer einzigartigen Stimme perfekt in Szene. Aber das neben hübschen, melancholischen Balladen in ‚ Heart Of Gold ‚, auch noch die Saiten ordentlich traktiert werden können, beweisen YSP! WSD! im Stück ‚ Glory ‚. Düstere Herzen voller Emotionen und Dramatik erwarten uns in ‚ XXXX/Loyality ‚ und gemächliche Rhythmen in ‚ She’s Spoken For ‚. Insgesamt entfliehen You Say Party! We Say Die! Ihrem früheren Genre. Sind dem entwachsen, beschränken sich nicht mehr darauf und erreichen mit ‚ XXXX ‚ eine schraurig, schöne Wohlfühl-Atmosphäre, der man am Ende der letzten Takte zu ‚ Heart Of Gold ‚ nichts mehr hinzufügen muss.