Years & Years – Palo Santo

Die Entwicklung von Years & Years in Sachen Musik und Ästhetik kann als Spiegel der persönlichen Entwicklung von Sänger Olly Alexander gelesen werden: Während des ersten Albums „Communion“ besetzte er die anonyme Peripherie in „Take Shelter“ und war ein unheimlicher Club-Voyeur in „Real“. In „King“ sang er von aufsteigender Unterwerfung, während er von einem Schwarm Tänzern umringt wurde. Im zweiten Album „Palo Santo“ präsentiert sich Alexander nun als prägnante Perönlichkeit in den Räumen, die er in früheren Tagen heimlich aufsuchte.

Thematisch beschäftigt sich das neue Album mit ***. Konkret handelt es sich bei Leadsänger und Ex-DIY-Coverboy Olly Alexander um Homoerotik und Seltsamkeiten, während er in sexuell subversiven Gewässern badet. Das eröffnende Stück und erste Single „Sanctify“ segnet den homosexuellen *** und ist eine Ode an die erotische Gefangennahme von Männern, die sich eindeutig identifizieren. Musikalisch gefüttert wird der Track mit teuflischen R&B Beats der 00er Jahre. „Rendezvous“ gefällt ebenso mit den Stakkato-Synths, während „Hallelujah“ eine stroboskopisch sexuelle Aufklärungsmission ist.

„Palo Santo“ enthält eine tiefe emotionale Resonanz, die ihre hohen emotionalen Anteile unter einem luftigen Wirbel verwischt. Alexander’s elektrifiziertes Keuchen kontrastiert zum lustvoll gespannten Bogen, der die Zeit zu verlangsamen scheint und sich diesen betäubten Momenten der Trunkenheit nähert, während sich die Tanzfläche unaufhörlich weiter dreht. Die scharfe Wiedergabe und die elegante Geige auf „Karma“ sorgen zudem für eine herrliche, flirtende Wärme. In einem aufregenden Ende geht „Up In Flames“ Olly in unmarkiertes Territorium, wenn die Erinnerungen an die Beziehung mit seinem entfremdeten Vater über Greg Kurstin’s ominöse Produktion und seine schnellen Beats trauern. Es ist ein aufrichtiges Ende einer überwältigend intimen Platte.

Years & Years lassen die musikalischen, lyrischen und ästhetischen Belange ihres Debüts Revue passieren und frischen diese mit beispiellosem Selbstvertrauen und Selbsterkenntnis auf.