Westside Gunn – Supreme Blientele

In den letzten Monaten hat Westside Gunn ein neues Projekt mit dem Titel „Supreme Bliantele“ auf den Weg gebracht und dieses mit sehr gelungenen Gastauftritten von Benny, Conway, Jadakiss, Keisha Plum, Busta Rhymes, Anderson .Paak, CRIMEAPPLE, Elzhi, Roc Marciano und AA Rashid bestückt. Wie unterbrichst du eigentlich ein Album, wenn fast jede Zeile zitierbar ist? In vielerlei Hinsicht sind Rapper Westside Gunn und seine Mannschaft das konsequenteste Team im modernen (- und wahren Schul-) Hip-Hop. Alles, was sie veröffentlichen, ist von bester Qualität geprägt.

Aus dieser Perspektive sollte die Aussage, dass Westside Gunn’s neues Album für mich zu seinen besten gehört, ein Zeichen dafür sein, dass es wirklich etwas Besonderes ist. Ohne überspringbare Momente ist es eine filmische Reise, die einige der Markenzeichen seines Teams durchquert, wie drumlose Soul Loops und Kollaborationen mit Benny und Conway. Einige der anderen Gast-Features bieten jedoch noch mehr magnetischere Momente des Albums – wie Jadakiss auf „GODS Don’t Bleed“, ein solider Busta Rhymes auf „Brossface Brippler“ und der Detroit gebürtiger Elzhi auf „The Steiners.“ Der für mich erfrischendste Moment ist allerdings der Track mit Anderson. Paak. Diese beiden haben sich hier wirklich gefunden.

Westside Gunn’s Spiel mit dem Storytelling ist auf den Punkt gebracht, und mit seinem einzigartigen Rhythmusgefühl stellt er ein weiteres Stück Hip-Hop-Artwork zur Verfügung – mit einem Cover, das die LP wie limitierte edle Kunst erscheinen lässt. Nächster Halt: sein Major-Label-Debüt.