Tycho – Weather

Der instrumentale Eröffnungs-Track „Easy“, den Tycho auch als erste Single veröffentlichte, reizt das Tempo und das etwas aggressivere Gefühl. Während es schwierig sein kann, in Instrumentalliedern eine Bedeutung zu finden, hat Hansen diesen Song als Brücke zu seiner Zukunft und zur Aufarbeitung seiner Vergangenheit beschrieben. Das Lied soll die Mission für die Zukunft liefern. “It’s a comforting voice that reminds you not to get so lost in the work, but to take it easy and enjoy the ride,” so die Worte von Ihm darüber. Nachdem Tycho eine einjährige Pause von der Tournee genommen hatte, um an dem neuen Album zu arbeiten, ist das fünfte Studioalbum eine Abweichung zu den früheren Instrumental-Veröffentlichungen. Er präsentiert darin eine Sammlung von sieben gesangsgetriebenen Songs mit Saint Sinner (auch bekannt als Hannah Cottell). Ab den ersten Tönen von „Pink & Blue“ werden wir auf eine Reise durch Tycho’s charakteristischen Sound eingeladen, der von Saint Sinner’s seidigem Gesang ergänzt wird.

 

„No Stress“ fügt sich ebenso nahtlos in die akribische Arbeit von Tycho ein. Die Paarung fühlt sich mühelos an, als ob Cottrell’s Anwesenheit in gewisser Weise immer ein Teil von Tycho gewesen wäre. Ihre Stimme bringt eine unmittelbare Intimität und jugendlichen Überschwang in die Musik, sie artikuliert nachdenklich Sehnsucht, Liebe und Veränderung auf eine Weise, die mit der menschlichen Erfahrung, die uns alle verbindet, in Einklang steht. Cottrell ist zwar neu in der Gruppe, ist aber kaum ein nachträglicher Einfall oder nur eine Spielerei. „Weather“ ist eine aufregende neue Phase in der musikalischen Entwicklung von Hansen. Tycho hat sich von einem Solo-Projekt zu einer Multi-Instrumentalen-Gruppe entwickelt und sich mit jedem neuen Album angepasst. „Weather“ sprengt die Grenzen von Tycho’s traditionellem Sound und beweist damit, dass es den eigenen Lernprozess ungemein bereichern kann, wenn man bereit ist die eigene Komfortzone zu verlassen.