Trivium – What The Dead Men Say

Trivium waren immer eine Ebene über der Metal-Norm. Sie haben immer wieder gezeigt, dass sie Melodie und Manie miteinander verbinden können und sie haben es nie besser gemacht, als bei „What The Dead Men Say“. Nach einer 15-jährigen Karriere voller Hits und Flops, auf einige ihrer besten Alben folgten einige ihrer schlechtesten – aber durch die Singles sah „What the Dead Men Say“ wieder sehr vielversprechend aus. Und die Fans werden erleichtert aufatmen, wenn sie das gesamte Album hören. Die energiegeladenen Songs zeigen eine Band, die sich an dem Punkt wohl fühlt, den sie in ihrer Entwicklung erreicht haben. In diesen 10 Tracks sind neue und alte Sounds enthalten, aber was ein solides Trivium-Album ausmacht, ist die wahrgenommene Leichtigkeit, mit der die Gruppe das Material präsentiert. Es hört sich nicht so an, als würden sie wirklich versuchen, etwas zu tun – sie tun nur das, was sie tun.

Ihr neuntes Studioalbum ist eine klassische Mischung aus Megadeth und Stone Sour, die die komplexen Harmonien des ersteren mit der Intensität und Melodie des letzteren kombiniert. Wir können dies am besten auf „Catastrophist“, „Bleed Into Me“ und „The Defiant“ hören. Alle sind vielschichtig und bieten Momente sowohl schöner Intimität als auch lodernder Wut. Für die meisten Bands wäre es katastrophal, diese Gegenüberstellung zu versuchen, aber hier klingt es großartig und nahtlos. „Catastrophist“ beginnt fast radiofreundlich mit einem hakigen Refrain, bevor es auf halbem Weg den Gang wechselt, um sich in eine Mischung aus brüllendem Gesang, zwei Gitarren-Leads und spiralförmigen Death Metal-Riffs zu verwandeln, die von Bent’s dreifachem Drumming angetrieben werden. 

„Among the Shadows and the Stones“ geht den umgekehrten Weg und entwickelt sich zu einer kakophonen, dunklen, verheerenden Hymne, die mit ihren schreienden, schnellen Trommeln und bedrohlichen, sich ständig ändernden Riffs an verschiedene Stücke aus „In Waves“ von 2011 erinnert – aber dann abrupt wechselt, um singende und läutende Gitarren sauber zu waschen, bevor wir über einen ruckeligen Übergang zurück ins Chaos gestoßen werden. Ein Großteil Ihrer Arbeit ist auf die Art und Weise zurückzuführen, wie Matt Heafy seinen Gesang von sensibel bis wild variiert, sowie die Art und Weise, wie er und Corey Beaulieu ihre Gitarrenparts miteinander verflechten, was an Prime Helloween erinnert. Trivium haben damit ein neues Niveau erreicht.