The Boxer Rebellion – The Cold Still

Ein Label und eine Nahtod-Erfahrung eines der Hauptmitglieder von The Boxer Rebellion wurden überlebt. So steht es in den ersten Zeilen des hierliegenden Promo Textes. Ihre Geschichte wie ist wie ein dramatischer Roman, an dessen Ende natürlich die glückvolle Auferstehung nicht fehlen darf. Und diese spiegelt hier das neue Album ‚ The Cold Still ‚ wider. Es wird dem Betrachter entgegen geworfen, mit schweren Trommeln, einem hängenden Klavier und der nuschelnden Stimme von Sänger Nathan Nicholson im Opener ‚ No Harm ‚. Das Ereignisse dieser Art nicht spurlos an einer Band vorüberziehen, mag man darin erkennen und hören, doch es mag auch an dem Umstand liegen, sich mit ‚ The Cold Still ‚ an einen Produzenten gewand zu haben, was übrigens das erste Album ist, das The Boxer Rebellion bisher aus der eigenen Hand gaben.

Der Produzent ist Ethan Johns und nun wirklich kein unbeschriebenes Blatt mehr. Ryan Adams, Ray LaMontage und die Kings Of Leon zählen zu seinen persönlichen Höhepunkten. Wohlgemerkt das bei den Kings Of Leon die ersten beiden Platten seinen Stempel tragen und erst mit Beginn von ‚ Because Of The Times ‚ und dem Einstieg von Angelo Petraglia, die qualitative Konsistenz der Kings Of Leon beachtlich in den Keller flitzte. Zwar besticht auch die neue Platte ‚ The Cold Still ‚ von einer feinen und makellosen Produktion, doch im Zusammenhang mit diesen malerischen Melodien eine unbedeutende Randnotiz. ‚ Locked In The Basement ‚ beginnt verträumt und steigert sich gegen Ende immer deutlicher in einen Strudel ausufernder Arrangements und eingängigen Chören.

Gelungen ist auch ‚ Organ Song ‚ mit einem permanenten Ziel vor Augen, flotten Rhythmen und einer atmosphärisch-starken Orgel im Hintergrund. Gitarren-lastiger wird es mit ‚ Memo ‚ und kurz darauf sehr bedächtig in ‚ Both Sides Are Even ‚. Herausstechende Songs findet man auf ‚ The Cold Still ‚ nicht, dafür eine besondere Stimmung, die sich kompromisslos durch die gesamte Platte zieht. Schlussendlich ist es das Werk vier Individuen, die wohl nur in dieser Kombination zu dem berühmten Großen Ganzen zusammen wachsen konnten. Uns gefällt’s uns sagen damit Danke. Danke für eine wohltuende Unterhaltung voller Sonnenschein an einem Samstagnachmittag im Februar .