Tellison – Hope Fading Nightly

Bisher wurden Tellison während Ihrer Laufbahn mehr oder weniger nur mit geringen Interesse beobachtet. Zu Unrecht. Tellison haben es verdient gehört zu werden und nach vier Jahren, die seit der letzten Veröffentlichung vergangen sind, haben sich die Herren ein neues Label gesucht. Bei Alcopop! erscheint nun Ende September Ihr Album »Hope Fading Nightly« und ist sachlich geschrieben Ihr bisher bestes. Perfekt produzierte Stücke zwischen akustischen Momenten und lodernden Indie-Rock. Ersteres erwartet uns im eröffnenden »Letter To The Team«, während uns »Helix & Ferman« zurück an die Ursprünge führt. Ein markantes Schlagzeug, elektronisch betriebene Riffs und greifbare musikalische Überzeugungskraft. Dieser Track ist ein echter Kracher. Im weiteren Verlauf verliert das Album zwar gelegentlich an Tempo, doch Songs wie »Orion« oder »Mendokusai« lassen uns diese misslichen Umstände schnell wieder vergessen. »My Marengo« ist ein klassischer Indie-Hit und ein weiteres Beispiel dafür, wie Tellison doch mit scheinbarer Mühelosigkeit die Wogen des Rock erstürmen könnten – würden wir sie nicht so schamlos unter dem Radar hindurchtauchen lassen. Wer jedenfalls bis zu diesem Zeitpunkt nicht mit den Füßen tippt, oder ein sonstiges Körperteil im Takt bewegt, hatte bisher die Lautstärke auf stumm geschalten. »Hope Fading Nightly« ist gefüllt mit modernen und sauber produzierten Indie-Rock Songs, die nicht länger von uns ignoriert werden dürfen.