Teenage Fanclub – Endless Arcade

ENDLESS ARCADE von TEENAGE FANCLUB ist exzellent, mit bezaubernden Melodien, emotionaler Tiefe und einigen unerwarteten Entwicklungen.

Ursprünglich für die Veröffentlichung im letzten Jahr geplant, mussten, wie bei den meisten Dingen, das neue Album und die anschließende Tour von Teenage Fanclub verschoben werden. „Endless Arcade“ ist, wie ein Großteil ihrer Arbeit nach dem Wechsel zu einem Major-Label, ein weiterer durchschlagender Erfolg, mit gerade genug kleinen Verbesserungen, um es vom Rest der Arbeiten der Band abzuheben. Die bemerkenswerteste Veränderung ist der Abgang des Gründungsbassisten und Sängers Gerard Love; an seiner Stelle ist ein neues Mitglied, der Keyboarder Euro Childs von Gorky’s Zygotic Mynci. Childs verleiht dem Album konzeptionell ein lockereres Gefühl und seine Beiträge bilden zusammen mit denen des Schlagzeugers Francis Macdonald die Struktur von „Home“, dem transzendenten Eröffnungs-Track. 

„Home“ trägt viel dazu bei, das Album aufzubauen, den besten Song der Platte vorab zu laden und einen neuen, erfrischten Teeange Fanclub zu versprechen, wenn auch mit einer Wendung. Zum größten Teil hält die Band dieses Versprechen ein, indem sie Track für Track einen starken Beitrag leistet und sicherstellt, dass die meisten von ihnen etwas Neues anbieten. Obwohl keiner dieser Songs dem ursprünglichen Standard entspricht, leisten „Endless Arcade“ und „Everything Is Fall Apart“ ebenfalls gute Arbeit, um die Band zu ihren neueren Einflüssen zu bewegen und die Fähigkeiten von Childs hervorzuheben. Ein anderer Teil des melancholischen Tons von „Endless Arcade“ resultiert aus McGinleys erhöhten Songwriting-Beiträgen. 

Er ist kein so begabter Melodiker wie Blake oder Love, und sein entspannter Gesangsstil und seine Tendenz, sonnige Rhythmen zu vermeiden, machen einige seiner Songs – nämlich „Come with Me“ und „Silent Song“ – etwas langweilig. Andererseits ist sein harmonisches Repertoire als Leadgitarrist der Band weniger begrenzt und weniger vorhersehbar als das von Blake. Aber wie immer, wenn die Songs von Teenage Fanclub stilistisch abgeleitet sind, halten die Melodien konsequent denen der Vorgänger stand. Die Retro-Töne passen zu einem Album, das von wehmütiger Sehnsucht nach der Vergangenheit durchdrungen ist und am deutlichsten zu Blake’s nostalgischem „Back in the Day“ in den Vorschein treten: „With each new passing day/I see that old world fading away/I just can’t seem to find/The peace of mind that I knew back in the day.“ 

Auf „Warm Embrace“ singt Blake: „Pale imitation of the life I knew/I’m all forlorn for the loss of you.” Er könnte genauso gut über eine alte Flamme, seinen ehemaligen Bandkollegen oder sogar den klassischen Rock singen, der sein Songwriting eindeutig noch mehr beeinflusst. Einerseits stellt „Endless Arcade“ die größte Nachfrage an ihre Anhänger dar, die die Band seit einiger Zeit hatte, wobei nachdenkliche Überlegungen eine vielseitige, experimentelle Reihe von Songs untermauern. Aber sie haben sich nach diesen vielen Jahren das Recht verdient, sich in die Richtung zu wagen, auf die sie selbst am meisten Lust haben.

7.5