Taylor Swift – evermore

Auf ihrem zweiten Überraschungsalbum des Jahres überschreitet TAYLOR SWIFT die Grenzen ihrer Neuerfindung und fügt ein bisschen Glanz aus der Zeit von 2014 hinzu, um ein Leuchtfeuer der Hoffnung zu entachen.

Taylor Swift’s achtes Studioalbum „folklore“, war in den letzten Monaten ein dauerhafter und entspannter Begleiter. Ihre erstaunliche Sammlung an Indie Folk Songs war eine beruhigende Begleitung für ein ungewöhnliches Jahr und während der Rest der Welt damit beschäftigt war, seine Zeit im Home Office zu verbringen, arbeitete Swift heimlich an der nächste Platte mit Aaron Dessner von The National und Justin Vernon von Bon Iver zusammen. Sie warf ihre üblichen sorgfältig geplanten Albumkampagnen beiseite und ließ das Album stattdessen kurzerhand mit einer Frist von weniger als 24 Stunden veröffentlichen.

Mit dem Nachfolger „evermore“, dass ebenfalls nur wenige Stunden vor der Veröffentlichung angekündigt wurde, sagte Swift, sie „travels further into the forest“ der „folklorian woods“. Während Ihre Alben der Vergangenheit größtenteils als eigenständige „Epochen“ existierten, inspirierten die Musik und der Prozess von „folklore“ das weitere Songwriting. Dies ist ein „sister record“ zu „folklore“ und zeigt damit unmittelbare Ähnlichkeiten zwischen den beiden Alben auf. Wieder einmal wird es größtenteils von Aaron Dessner produziert auch erzählt Swift Ihre Geschichten auf „evermore“ weiterhin aus der Perspektive einer dritten Person.

Trotzdem sind diese beiden Platten sicherlich keine Zwillinge. “It feels like we were standing on the edge of the Folklorian woods and had a choice – to turn and go back or travel further into the forest of this music,” so Ihre Worte. “We chose to go deeper in.” Vielmehr ist „evermore“ eine vollständig realisierte Sammlung von Songs, die in gedämpften, erdigen Farbtönen wiedergegeben werden: akustische Gitarren, taumelnde Klaviere, melancholische Melodien, E-Gitarren und dazu warme, wackelige Waschungen aus Synthesizern und Mandoline.

Immer weiter setzt sich die Arbeit also fort, die „folklore“ begonnen hat und bewegt Swift vom Mainstream Pop weg in die Gewässer des Alt Rock. Es ist ein reibungsloser, weniger erzwungener Übergang als bei einigen ihrer Kollegen. Swift hat bereits einmal in ihrer Karriere den Kurs geändert – sie hat den glänzenden Nashville Pop ihrer frühen Alben allmählich aufgegeben, um etwas Dreisteres und Elektronischeres um 2012 herum auszuprobieren – ein frühes Indiz für die Formbarkeit ihres Songwritings.

Zumindest melodisch scheint es keine besonders dramatische Veränderung gegeben zu haben. Es gibt Songs, die offensichtlich als Popbanger fungieren würden, wenn sie mit EDM-Synthesizern, Auto-Tune und programmierten Beats ausgestattet wären. Die wirkliche Veränderung liegt in Swift’s lyrischem Ansatz. „evermore“ lehnt es ab, ihren alten Trick auszuführen, Songs zu schreiben, die Social-Media-Posts garantieren, die darüber nachdenken, welchen Ex-Freund oder Feind sie betreffen könnten. 

Wenn „folklore“ die introspektive, romantische ältere Schwester ist, ist „evermore“ die jüngere von Beiden. „folklore“ begeisterte mit einem meisterhaften Songwriting, das sich durch eine ganz bestimmte Klangpalette drehte. „evermore“ fühlt sich lockerer an, mit mehr Experimenten, Charme und musikalischen Nuancen. Es ist unklar, wohin der stilistische Wandel von „folklore“ und „evermore“ führt, ob es sich um eine vorübergehende Ablenkung oder um einen Weg handelt, den Swift fortsetzen möchte. 

“I have no idea what will come next“, und wenn auch nicht alles hier funktioniert, zusammengenommen sind die beiden Alben ein überzeugendes Argument für Swift’s Fähigkeit, die Form zu ändern und es steht für die Fähigkeit ihrer Songs, zwischen den Genres zu reisen.

8.3