Tami Neilson – CHICKABOOM!

Tami Neilson ist eine in Kanada geborene neuseeländische Sängerin – zur Hälfte Patsy Cline und zur Hälfte Wanda Jackson – mit einer gesunden Portion Soul. Einfach gesagt, sie ist eine Naturgewalt. Während „SASSAFRASS!“ aus dem Jahr 2018 ein leidenschaftlicher feministischer Ruf zu den Waffen war, ist Neilson auf „CHICKABOOM!“ mehr daran interessiert,“popping firecrackers that, when stripped back to nothing but a guitar, percussion and two voices, would still go boom!“, auszuliefern. Sie bringt auch ihre musikalisch geprägte Familien- und persönlichen Geschichten zum Ausdruck und arbeitet dafür mit dem Gitarristen / Sänger-Bruder Jay zusammen, der für die Sessions von Toronto nach Neuseeland geflogen ist. Wie der Vorgänger, zeigt Neilson auch hier Hinweise auf Country und Rockabilly, verschmolzen mit Soul. Im Wesentlichen ist es ein Retro-Groove der späten 50er oder 60er Jahre, komplimentiert durch Ihre freche und stolzierende Persönlichkeit.

Die köstlich heftigen Texte des ersten Songs und die durchschlagende Gitarre und das Schlagzeug bringen uns in Ihre Welt und begeistern sofort für die neun folgenden Songs, die an die spitze Einfachheit und Präzision der klassischen Sun Record Company erinnert. Der Rhythmus der Lokomotive von „Ten Tonne Truck“ erinnert zum Beispiel an die Tennessee Two, die Johnny Cash während seiner Zeit bei Sun Records unterstützt haben. Das flatternde Klimpern von „16 Miles of Chain“ bringt uns dazu, unser bestes Paar blaue Wildlederschuhe anzuziehen. „You Were Mine“ ist ein überzeugender und herausragender Track, da Neilson mit ihrem explosiven Gesang wie eine Kreuzung aus Jay Hawkins und die frühe Mavis Staples klingt. „Any Fool with a Heart“ ist ein sanftes Country-Lied im 50er-Jahre-Stil mit „ooh, ooh“ Hintergrundgesängen und schönen Harmonien zwischen Neilson und Davidson. 

Neilson wuchs in ganz Nordamerika mit der kanadischen Neilson Family Band auf und arbeitete mit Legenden wie Johnny Cash, Tanya Tucker und Kitty Wells zusammen. Mit ihren Eltern Betty und Ron (ihr verstorbener Vater war ein angesehener Songwriter) und ihren beiden Brüdern Todd (Schlagzeug) und Jay (Bass) war sie jahrelang unterwegs. Es ist klar, dass sie all diese Erfahrungen und noch einige mehr aufgenommen hat. Jay ist seitdem selbst ein gefeierter Produzent und Songwriter, und diese Zusammenarbeit schließt in gewisser Weise den Kreis der Familienmusikgeschichte. Dies ist Tami’s fünftes Soloalbum und damit jetzt nicht mehr aufzuhalten.