Sydney Sprague – maybe i will see you at the end of the world

Es hat lange gedauert. Ein Traum, der für die in Phoenix ansässige Songwriterin SYDNEY SPRAGUE nun endlich Wirklichkeit wurde. Jeder Track Ihres langersehnten Debüts ist von einem scharfen Bedürfnis erfüllt, etwas tiefgreifendes zu kreieren.

Das eröffnende Stück „i refuse to die“ erklärt ihre Absicht von Anfang an – obwohl dies Musik für das Ende der Welt ist, wird sie nicht leise gehen. Das Album handelt von schwierigen Entscheidungen und „was wäre, wenn..“ Gedanken, lauten Erklärungen, wie man seinen Lebensweg zum Wohle eines anderen wählt und alles für eine flüchtige Chance auf Glück wegwirft. Mit rockigen Riffs und hypnotischen Harmonien bewaffnet, entfaltet sich Sydney Sprague’s Debüt in Wellen der Angst, Reflexion und des dunklen Humors. „maybe i will see you at the end of the world“ fühlt sich an, als würde man in der einen alten, vergessenen Handtasche herumwühlen, die man einmal auf den Boden des Kleiderschranks geworfen hat, nur um ein altes Tagebuch zu finden, das während der eigenen Teenager Emo Phase darin vergraben wurde. 

Die Singles „staircase failure“, „steve“ und das treffend benannte „i refuse to die“ fangen das beeindruckende Talent der Songwriterin aus Arizona perfekt ein. „object permanence“ beginnt mit einem klirrenden E-Gitarren-Arpeggio, bevor Sprague’s Gesänge im Schmelzmoment einfließen. Mit einem cleveren Wortspiel geht es bei „object permanence“ darum, Zweifel daran zu zerstreuen, wie sich jemand fühlt, wenn er nicht in der Nähe ist – „If I can’t see it, is it obvious?“, wirbelt der Refrain um überlappende Texte. Der nächste Track ist deutlich sanfter, mit einer leisen Gitarre und einem einfachen Zwei-Noten-Riff. „you have to stop“ ist ein Seufzer am Ende eines langen Tages, ein weiterer Appell an jemanden, endlich damit aufzuhören – „you do this every time“. 

„quitter“ ist ein ähnlich langsames Lied, in dem es darum geht, zu dem zurückzukehren, was man vorher hatte. If I loved you again / Could you love me better? / Wrap me up like your favourite sweater / One more time.” Das Album fühlt sich der angstvollen gitarrengetriebenen Popmusik der 00er verpflichtet, die an Musikerin wie Avril Lavigne und Kelly Clarkson erinnert. Obwohl sie an bestimmten Stellen klanglich zurückgezogen werden, wie zum Beispiel bei „what u want“ – was größtenteils nur ein traumhaft geschichteter Gesang ist, der von einer Gitarre begleitet wird – sind diese großen Emotionen immer da. Trotzdem gibt es ein starkes Selbstbewusstsein in Sprague’s Musik, das an bestimmten Stellen eher an Künstler wie Phoebe Bridgers und sogar an die Rockband Basement erinnert.

8.2