Stormzy – Heavy Is The Head

Die Leute reden immer über das „schwierige zweite Album“, das auf ein viel gelobtes Debüt folgt. Die Probleme, die Dynamik aufrechtzuerhalten, kreativ relevant zu bleiben und mit dem Druck umzugehen, im Rampenlicht zu stehen, sind nicht einfach zu lösen. Nur wenige können sich auf den Erfolg berufen, den Stormzy zwei Jahre nach seinem mit dem BRIT Award ausgezeichneten Debüt „Gang Signs & Prayer“ erzielt hat. In dieser Situation befindet sich Stormzy nun 2019 mit der Veröffentlichung von „Heavy is the Head“. Liefert er? Natürlich macht er das. „Big Michael“ ist dreieinhalb Minuten reines Testosteron, dröhnende Hörner und ein bassgetriebener instrumentaler Hintergrundtext, der schnell die Idee befriedigt, dass er sein Fingerspitzengefühl nicht verloren hat. 

Das neue Albumcover zeigt ihn oben ohne in der National Portrait Gallery und trägt die von Banksy entworfene Stichschutzweste, die er für seinen legendären Auftritt in Glastonbury trug. Stormzy widmet Gott und seiner Familie („Rachael’s Little Brother“) jeden Erfolg, wenn sich das Album in seinem krönenden Moment in der ironischen Arroganz befindet („I’m my country’s greatest poet“). Wenn es am inspirierendsten ist – er appelliert an seine schwarzen „Kings“ und „Queens“ weiter gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen. Es ist die unberechenbare, treibende Freiheit, die ihm die Kühnheit verleiht, Mary Mary’s klassischen Gospel-Song „Shackles (Praise You)“ neu zu interpretieren. In „One Second“ spricht Stormzy über die starken Auswirkungen des Ruhmes auf die geistige Gesundheit und die Ungleichheit des Martyriums mit einem großartigen Feature von H.E.R..

Wie das Leben selbst gibt es auf seinen 16 Tracks einen Hauch von Humor, Liebe, Herzschmerz, Politik, Spaß, Verletzlichkeit und Identität. 16 Tracks scheinen viel zu sein, aber wenn fast jeder ein Klassiker ist und labyrinthische Komplexitäten der menschlichen Natur in all ihren Facetten erforscht werden, ist es so schwer, dem ernsthafte Beachtung zu schenken.