Sophie Coran – S P A C E

Getreu dem Titel S P A C E ist das neue Album eine beeindruckende filmische Darstellung von SOPHIE CORAN’s Corans Affinität zu durchdachter Komposition und zeitgenössischen Musikstilen. Coran malt ein Bild von Selbstliebe, Perspektive und Selbstbeobachtung, das nur der Frühling hervorbringen kann.

Sophie Coran’s Single „I Could Be Your“, die fünfte Single aus ihrem neuen Album „S P A C E“, ist vielleicht alles, was wir uns jemals in einem Song gewünscht haben. Getreu ihrem selbsternannten Genre Noir & B („eine Mischung aus Jazz, Hip-Hop und Soul mit einem Gefühl von Nostalgie“) besitzen Sophie Coran’s Harmonien süchtig machende Eigenschaften, da sie eine Geschichte erzählen, die wir alle ein wenig zu gut kennen. „I had an experience with unrequited love and as this particular friendship was unfolding, I just had this gut feeling that things wouldn’t work out“, erklärt Coran. „I wanted to focus on that moment of realizing I’d do anything for the other person, while also exaggerating it with a narrator who is extremely unhinged. At the beginning of new relationships, I tend to get deeply attached, diving straight into the deep end.“

Und als Zuhörer stürzen wir uns zusammen mit Coran in die Tiefe. Wir können den Einfluss von Nick Hakim, Amy Winehouse und Lana Del Rey in ihrer Gesangsdarbietung hören, die irgendwie gleichzeitig energisch und nachdenklich bleibt. Ihre R&B-Jazz-Soul-Synthese könnte mit Künstlern wie Fiona Apple oder Orion Sun verglichen werden – aber Sophie Coran verdient wirklich einen eigenen Platz an der Tafel. Raum (sowohl „äußerlich“ als auch „persönlich“) und Wasser sind übergeordnete Themen auf diesem ehrgeizigen Album. Andere Themen sind, wie diese Erforschung „mirrors our most personal life experiences, and these moments encourage the listener to navigate through cyclical relationships and the push-and-pull of self-love“. 

„Saltwater“ vermittelt auf wunderbare Weise Nostalgie durch das Krachen der Wellen am Strand und durch die wahnsinnigen Rhythmen der Musik. „Saltwater takes me there some days I’m swimming“, singt Coran im hochfliegenden Refrain. Jeder Song auf diesem Album ist sorgfältig ausgearbeitet und wartet darauf, von uns entdeckt zu werden. Nicht zuletzt ist „S P A C E“ eine dringend benötigte Flucht, die uns dazu zwingt, über unsere Vergangenheit nachzudenken, während wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

8.3