Soko – My Dreams Dictate My Reality

Korn, At The Drive In, The Cure und die noch junge Band Wild Throne nahmen die Dienste von Ross Robinson in Anspruch. Der neueste Zugang ist SoKo. Und man wird es als Kenner von Robinson bereits jetzt erahnen, auch die Musik von SoKo hat sich von Ihrem ursprünglichen Folk-Pop weit entfernt. ‚ My Dreams Dictate My Reality ‚ ist in die Tiefen des Dark Wave und Synths-Pop abgestiegen und vereint sich dort mit ätherischen 80er Jahre Goth-Einflüssen . Der erste Song vom Album ‚ I Come In Peace ‚ versprüht eine elektronische Mazzy Star Stimmung und ist der perfekte Einstieg in die neue aufregende Welt der in Los Angeles lebenden Französin. ‚ Monster Love ‚ und ‚ Love Trap ‚ sind neon-beleuchtete Weltuntergangs-Schwingungen im Herzen Los Angeles und bei genauerer Betrachtung erkennt man irgendwo im Getümmel Ariel Pink . Er leistet SoKo während diesen Minuten Gesellschaft und als Dank revanchierte sich die Sängerin auf mehreren seiner aktuellen Songs. An anderer Stelle singt sie in einem tränenüberströmten Flüstern über den Umgang mit den eigenen Schmerzen, über die Verarbeitung ihrer Enttäuschungen. Aber auch die inneren Rebellionen erscheinen mit einer gewissen Verträumtheit. Goth-Pop-Sound und eindrucksvolle Gesänge erschließen mit dem neuen Album viele neue Wege und geraten dennoch nie ins schwanken. Spannend wohin die Reise wohl in den nächsten Jahren gehen wird.