Snow Ghosts – A Small Murmuration

Das Kooperationsprojekt zwischen Ross Tones, AKA Throwing Snow, und Augustus Ghost debütierte vor zwei Jahren auf Black Acre mit der ‚ Lost At Sea EP ‚. Mystische Gesänge gepaart mit dem Händchen von Tones für dramatische Bass Musikproduktionen. „the shadowy elements of folk and metal“, gaben Snow Ghosts jetzt als Inspiriation für das Debütalbum ‚ A Small Murmuration ‚ an und haben zehn neue Songs aufgenommen, die in einem ätherischen Raum zwischen modernen Bass-Formen und zeitlosem Folk- und Pop Songwriting tingeln. Das zweite Stück ‚ Murder Cries ‚ verfolgt geschwungene Streicher-Arrangements, verwickelt seine schattenhafte Präsenz in unzähligen Schichten perskussiver Dunkelheit, während die Rhythmen wie Eiswürfel in ein Glas fallen. Cartwright singt über Federn, Knochen, Blut und Schmutz, der schlingernde Beat dringt unaufhörlich als getarnter Totentanz in die eigenen Gehirnwindungen und schickt uns auf eine Reise durch gefrorenes Ödland. ‚ Secret Garden ‚ ist ein wundervolles Anschlussstück. „Take me to your secret garden“, klingt es zu der regnerischen Melancholie, ein kleines Gänseblümchen erzählt uns irreversible Geschichten über die Sehnsucht nach Reisen, Flucht und Freiheit. Mit ‚ Covenant ‚ folgt ein plötzlich radikaler Umschwung: wir befinden uns mit Blue Daisy in der Trip-Hop-Szene und erleben eine dunkle Fantasie der symphonischen Synths und dynamischen Spannungen. Ein Höhepunkt auf ‚ A Small Murmuration ‚ ist ‚ Gallows Strung ‚ und verfolgt dabei ähnlich düstere Tiefen wie ‚ Murder Cries ‚. Doch die Auswirkungen schließen den Kreis zu Annie Lennox und einmal gehört – die Versuchung danach, wird uns für eine sehr lange Zeit kontrollieren. ‚ Untangle Me ‚ ist umgeben von traurig klingenden Streichern und schönen Harmonien, sowie von einer überraschenden Zugänglichkeit. Nicht weit entfernt liegt der Anker zu ‚ Wounded Rhymes ‚ von Lykke Li. ‚ And The World Was Gone ‚ gleicht einer üppig filmischen Wendung und mit ‚ In The Deep ‚ ist dann leider auch schon wieder das Ende erreicht. Leider muss ich auch schreiben, wäre die Platte ohne ‚ In The Deep ‚ wesentlich stimmiger ausgefallen. Es fügt dem Album nichts hinzu und steht kein bisschen im Einklang mit den restlichen Tracks. “you said you’d wait forever/ but I blinked/ and the world was gone.” Hier hätten die Snow Ghosts den Vorhang fallen lassen müssen. Unabhängig davon befinden sich die Klänge der Band jedoch auf einem sehr fruchtbaren Boden und so bleibt ‚ A Small Murmuration ‚ eine abenteuerliche Reise, reich an Geheimnissen – gefüllt mit prächtiger Melancholie.

8.0