Snail Mail – Valentine

Mit Ihrer Mischung aus Indie, Rock und Folk könnte das zweite Album von SNAIL MAIL genau in die Alternative-Charts der 90er Jahre passen.

Lindsey Jordan’s zweites Album als Snail Mail ist für alle, die von Amor’s Pfeil mitten ins Herz getroffen wurden. Von einer bekennenden, aber scheinbar unglücklichen Romantikerin angeboten, dokumentiert „Valentine“ die Liebe in allen Phasen, aber meist in einem schlechten Zustand. Die Palette reicht über Rosa und Rot hinaus: Da ist das neidische Grün, eine alte Liebe mit einem Neuen zu sehen, das verzehrende Schwarz und gelegentlich das klare Blau der schwerelosen Glückseligkeit, so flüchtig sie auch sein mag. 

In diesem Jahr haben Lorde, Clairo und Billie Eilish alle Alben veröffentlicht, die sich damit auseinandersetzen, musikalische Wunderkinder im Teenageralter zu sein, und es überrascht nicht, dass der Ruhm bei Jordan gleichermaßen seinen Tribut forderte. Seitdem hat sie den ständigen Wirbelwind der Emotionen, den intensiven Tourplan und den erschöpfenden Druck beschrieben, es allen recht zu machen. Letztlich gipfelte es in einem 45-tägigen Reha-Aufenthalt. Vielleicht ist dieser Druck einer der Gründe, warum ihr zweites Album „Valentine“ drei Jahre nach dem letzten Werk erscheint. 

Aber diese zusätzliche Zeit war anscheinend gut investiert, denn „Valentine“ zeigt uns Jordan nachdenklicher, ehrgeiziger und selbstbewusster denn je. Sie streut in ihren knackigen Indie Rock nun einige Synths und Samples und nimmt mit „Valentine“ eine unerwartete, aber willkommene Wendung – stellt zugleich aber sicher, dass sie Ihre treuen Fans nicht mit einer kompletten Neuerfindung abschreckt. Ihre Stimme hat immer noch Vorrang vor Instrumentalmusik. Ihre Texte bleiben voller emotionaler Tiefe. Der langsam mit Ambient-Synths beginnende Titeltrack ist das beste Beispiel dafür.

Obwohl Synthesizer die bemerkenswerteste Ergänzung des Sounds von Snail Mail während des gesamten Albums sind, neigen mehrere Tracks zu einem Folk-nahen Sound. „c. Et Al.“ sticht in dieser Hinsicht heraus, wobei Jordan ihren melancholischen Gesang verdreht, um ein reicheres Gefühlsspektrum zu vermitteln, das den wärmeren, akustischen Sound begleitet. In „Mia“ führt sie uns den Broadway entlang und entdeckt eine Ex auf dem Weg zur Wohnung ihrer neuen Partnerin. “I’ve got the devil in me,” gibt Jordan in dem Trip-Hop-angelehnten „Ben Franklin“ zu, entschuldigt sich für ihre Fehler der Vergangenheit – und akzeptiert sie fröhlich.

Es fühlt sich jeder einzelne Song in der relativ zurückhaltenden 10-Song-Tracklist von „Valentine“ wie ein vollendetes Juwel an. Nachdem sie eine der härtesten Phasen ihres jungen Lebens hinter sich bringen konnte, hat sie nun ein komplexes Album voller reueloser Ehrlichkeit, aufsteigender instrumentaler Höhen und einen offen gelegten emotionalen Kern ins verdiente Rampenlicht gerückt.

8.4