Real Estate – The Main Thing

Das fünfte Album „The Main Thing“ von Real Estate setzt die stilistische Entwicklung der Band Schritt für Schritt fort und untermauert ihre immer sonnigen Melodien mit unbequemen Themen wie Angst vor zukünftigen Generationen und apokalyptischer Angst. Das würde man nie von der ersten Single „Paper Cup“ erwarten, einem der stärksten Real Estate-Songs, die die Band bisher aufgenommen hat. Mit der Gesangsbegleitung von Sylvan Esso’s Amelia Meath schlendert Real Estate-Bandleader Martin Courtney durch eine Melodie, die so faul ist wie ein Mittagsschläfchen, mit sanft unzufriedenen Texten, die einen Protagonisten darstellen, der in einem Trott feststeckt, sich aber letztendlich keine Sorgen darüber macht. Die Produktion ist scharf und sauber, voller perfekt platzierter Hooks, wie die makellosen Gesänge die durch den Chor gleiten, oder eines der einfallsreichen, aber nicht überspielten Gitarrensolos von Lynch. Es ist eine einfache Wahl für eine Single und einer der ansteckendsten Momente auf diesem Album.

Die größte Stärke von Real Estate war immer, wie gut sie als Einheit funktionieren. Sie sind in der Lage, eine Reihe von scheinbar einfachen Teilen zu übernehmen und bescheidene, aber komplexe, nuancierte und strukturierte Arrangements zu erstellen. Die Vermischung von Gitarren und Keyboards bei „Also A But“ und die nuancierten, entspannten Arrangements bei „Shallow Sun“ liefern einen wirksamen Beweis. Der texturierte Songwriting-Ansatz der Band ist nach wie vor stark, da die Dream-Pop-Unterströmung, die für einige ihrer stärksten Arbeiten steht, nach wie vor präsent ist. An anderer Stelle scheinen der schwellende Bass und die rollenden Rhythmen des Eröffnungs-Tracks „Friday“ den britischen Trip-Hop-Helden Zero 7 zugehört zu haben. “If there is a point to this / Something that I must have missed,” singt Courtney, die im Widerspruch zum beruhigenden Ambiente des Tracks stehen. Er räumt ein, dass er vielleicht nicht alle Antworten hat, aber zumindest seine Familie (“I’m just glad that you exist”).

Interessanterweise bilden die wichtigsten Real Estate-Songs die Schwachstellen des Albums. „November“ erinnert mit seinem kinetischen Puls und den klirrenden Riffs an den Song „Days“ aus dem selbstbetitelten Debüt von 2009 – klingt aber müde – während „Falling Down“ in den trägen Downbeats von „In Mind“ aus dem Jahr 2017 schwimmt. Beides hinterlässt keine bleibende Wirkung. Dagegen ist „Gone“ ein weiterer beeindruckender Höhepunkt. “You hold the phone / Your hands are shaking / The number’s wrong / But it seems right,” gurrt Courtney über einen trägen Schlag, der von dissonanten Akkorden gezogen wird. Verträumt, aber real, dunstig, aber rein und aufschlussreich, ermöglicht dieses Projekt neue Ambitionen, während sie den zurückhaltenden Charme und das Talent, das sie seit Beginn auszeichnet, auch weiterhin fest im Griff haben.