Queens Of The Stone Age – Queens Of The Stone Age

Die glorreichen Zeiten von Kyuss gingen gerade zu Ende, da steht Josh Homme bereits mit neuer Band wieder auf der Bühne. Nachdem wegen internen Streitigkeiten die Band letztes Jahr Ihre Auflösung bekannt gab und Homme als Aushilfsmusiker bei einigen befreundeten Bands (Sreaming Trees, Earthlings? und Soundgarden) nicht wirklich glücklich wurde, gründete er Anfang dieses Jahres seine neue Band Queens of the Stone Age und tut dies noch dazu mit unglaublichen Erfolg. Der ausgefallene Bandname stammt von Produzent Chris Goss, der bei einer Aufnahme zu Ihnen meinte: „You guys are like the Queens of the Stone Age.“

Neben Homme spielen die beiden Ex-Kyuss-Mitglieder Alfredo Hernandez und Nick Oliveri mit und schaffen bei dem Versuch, Ihren Sound anders klingen zu lassen, tatsächlich die gewünschte Wirkung. Der zähe Rock bleibt zwar, aber er vermischt sich nun mit komplizierten Gitarrenriffs und einem minimalen Schlagzeugspiel. Die neuen melodiösen Ansätze und die „lo-fi Einstellung“ der Band lässt interessante Kombinationen entstehen. Dabei verbinden Sie radiotaugliche Nummern wie ‚ Regular John ‚ mit rauchigen Blues-beeinflussten Stücken ‚ Walkin‘ On The Sidewalks ‚ und verschaffen sich mit ‚ Avon ‚ eine unglaubliche Reichweite Ihrer verschiedenen Stile.

Kreativ und Testosteron als treibende Kraft – Homme läutet die neue Wende im Hard Rock ein und spielt mit seinen Queens of the Stone Age einen Mix aus Art-Metal und Pop-Vergnügen. Dabei bleiben Sie oftmals sehr minimalistisch und genau aus diesem Grund wird der introvertierte Gesang von Homme als zwingender Gegensatz so spannend. Wüstenrock als Vergangenheitsbewältigung, Palm Dessert als Schauplatz einer neuen Musikkultur und langgezogene Riffs wohin das Auge blickt. Es grenzt schon an Körperverletzung was die Kalifornier mit unseren Ohren anstellen aber es zahlt sich definitiv aus – diesen Stoner-Rock sollte jeder in vollen Zügen genießen.