Purple Mountains – Purple Mountains

Berman’s Debüt mit seiner neuen Band Purple Mountains ist die erste Veröffentlichung seit der Auflösung seiner einstigen Band, den Silver Jews, vor zehn Jahren. Als die Silver Jews in den frühen Neunzigern zum ersten Mal auftraten, wurde im Laufe der Jahre und durch die Platten, die die Band veröffentlichte, schnell klar, dass Berman’s wahnsinnige Begabung als Texter die wahre Geschichte war – seine flüssige Bildsprache, sein minimalistischer schlichter Realismus und sein raffinierter Minimalismus, besonders auf dem erstaunlichen „American Water“ von 1998, dem seltenen Rock-Album, auf dem die Texte genauso gut aussahen, wie sie in den Songs klangen. Es gab viele traurige Typen mit überfüllten Bücherregalen, die damals durch das Hinterland streiften, aber nicht viele, die Texte so gut schrieben wie David Berman.

Auf „Lookout Mountain, Lookout Sea“, dem letzten Album der Silver Jews, reduzierte Berman seine MFA-gestützte Sprachkontrolle für einfaches, sinnbildliches Schreiben. Während der gesamten Aufnahme wirkte seine Stimmung mild, als er Worte der Liebe und Beharrlichkeit sang, begleitet von seiner Frau Cassie, der Bassistin und Sängerin seiner ständig wechselnden Band (zu der an verschiedenen Stellen Stephen Malkmus, Bob Nastanovich, Will Oldham und William Tyler gehörten). Nachdem Berman seine Drogenabhängigkeit beinahe mit dem Tod büßen musste, scheint er nun wieder an einem guten Ort zu sein. Und obwohl er schon immer ein Erfinder war – er hat im Laufe der Jahre mehrere widersprüchliche Erklärungen für den Bandnamen „Silver Jews“ abgegeben – war er nie einer für reine Verschleierung. 

Es war leicht, ihm zu glauben, als er sagte, er sei endgültig mit Musik fertig. Es gab ein paar Auftritte nach seiner vorzeitigen Pensionierung. Es herrschte aber auch viel Ruhe. So wie Berman es erzählt, nahm er nach dem Tod seiner Mutter wieder eine Gitarre in die Hand. “I think it was like meditation, but it was also like a massage,” sagte er über diese vertraute Übung, wobei der Holzkörper gegen seine Brust vibrierte. Sein Klimpern entwickelte sich schließlich zu “I Loved Being My Mother’s Son“, einem sanften Highlight aus seinem neuen Comeback-Album unter dem Namen Purple Mountains. Textlich in Verzweiflung, aber musikalisch in Frieden, gibt es den Ton für die gesamte Platte an. Dies sind klare Lieder von Herzschmerz, Trauer und Bitterkeit. 

Unterstützt von Mitgliedern der Brooklyn Psych-Folk-Band Woods, hat Berman jedoch noch nie so genau und direkt geschrieben. Diese Songs bieten eine solide Einführung in all die schönen Widersprüche, die seine Arbeit immer so beruhigend und komplex gemacht haben – eine seltene Leistung für ein Comeback-Album. Als er in den 90er Jahren zum ersten Mal berühmt wurde, wurde er als Faulenzer bezeichnet, was darauf hindeutete, dass seine unpolierte Leistung entweder ein Affekt oder ein Ethos war. Mit der Zeit bestand er genau auf dem Gegenteil – dass es das Streben war, das wichtig war. Doch egal was auch immer dazu geführt haben möchte, es hat sich gelohnt. „Purple Mountains“ ist ein Projekt, das aus Perspektive und Umsicht geboren wurde, nicht aus reinem Selbstvergnügen.