Orlando Weeks – A Quickening

Als eine der bekanntesten und wichtigsten Stimmen im Bereich des Indie Rock seit Beginn des Jahrhunderts kann man sich nicht vorstellen, wie ein Solo-Album von Orlando Weeks aussehen würde. Zum Glück nutzt er diese Gelegenheit, um vergangene Erfolge nicht noch einmal zu erleben und stattdessen an einen anderen (aber nicht ganz so weit entfernten) Ort zu gelangen, an dem neue Klänge entdeckt und gehört werden können. Es gibt jedoch einige bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen „A Quickening“ und dem 2012er Album „Given To The Wild“ der Maccabees, die nicht nur nach einer üppigen Verschmelzung von Dingen klingen, die wir zuvor gehört haben, sondern wir sehen Weeks auch seinen ganz eigenen persönlichen Weg beschreiten.

Vielleicht überraschend für manche bietet „A Quickening“ keine herausragende Single. Dies führt zu Vergleichen mit dem letzten Album der Arctic Monkeys, aber was dieses Album tatsächlich auszeichnet, ist eine wunderschöne Sammlung von Liedern, die die Geschichte über Liebe, Vorfreude, Besorgnis und manchmal sogar Hilflosigkeit erzählen, die einen werdenden Vater begleiten. Die Verantwortlichkeiten, die Emotionen, die Sorgen, die in seiner Gegenwart ins Spiel kommen. Weeks’ beruhigende Stimme lehnt sich in wirbelnde Instrumentencollagen. Klavier, Blechbläser, Schlagzeug und Holzbläser tanzen und schmelzen auf 11 Tracks, die Umgebungsgeräusche und zarte Weisheit bieten.

Es ist gehaltvolle Nachtmusik für Erwachsene, ohne ein Kind zu wecken, das gerade eingeschlafen ist. „Milk Breath“ zerlegt diesen besorgten Eifer, ein Kind auf der Welt willkommen zu heißen. Weeks kündigt an: “You’re a beginner / I’m a beginner too”, während Trompeten auf den Gletschern der Tracks tanzen und bevor Weeks’ Stimme in ein Crescendo übergeht. Als „Blood Sugar“ hereinkommt, ist die Rede davon, die ersten Schreie zu hören. Die Pracht des Lebens, eingebettet in begrenzte Klänge, die so viel Bedeutung bekommen. „Safe In Sound“ ist ein Track, der scheinbar immer im Galopp ist. Es gibt eine postalische Gesangsmelodie, die die Wurzeln des Tracks untermauert. 

Textlich nimmt es die oben erwähnte passive Position des Vaters ein, nur die Kraft der Mutter und die Schönheit eines Neugeborenen zu bewundern. “And I picture you with flowers / Sleeping on a name / I would wait forever / To hear that sound you’ll make.” Eine fröhliche Runde von Geräuschen wächst und wächst, bis ein Gipfel erreicht ist. Von dort aus haben wir einen herrlichen Blick auf die flackernde Elektronik von Bonnie Prince Billy, die an eine helle Gitarrenlinie angrenzt und uns den passenden Geschmack für das Ende des Tracks liefert. Weeks zeigt uns die Skizze eines sich ständig verändernden Lebens und einer sich verändernden Liebe. Mit jedem Hören finden wir etwas, was wir beim letzten Mal nicht gehört haben. 

„A Quickening“ ist das eigene Freudenbündel, das wir immer wieder lieben können – ganz ohne Windelwechsel.