Nicole Mitchell / Lisa E. Harris – EarthSeed

Wie der afro-futuristische Science-Fiction von Octavia E. Butler, kann dieses Album inspirieren, uns innerhalb weniger Schritte verführen, herausfordern und nerven.

Dies sind beängstigende, desorientierende Zeiten. Wir werden von Ereignissen überrollt, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, und die beruhigende Routine, die wir seit Jahren kennen, wird durch Krankheit und Tod, durch soziale Umwälzungen und autoritäre Herrschaft, durch unaufhaltsame, nicht erkennbare Veränderungen bedroht. All diese Probleme und Chancen auf einen Neubeginn finden wir auch im Herzen von „EarthSeed“, einem mutigen neuen Werk der Komponistinnen Nicole Mitchell und Lisa E. Harris. Es ist ein Lichtstrahl durch dunkle Zeiten, ein großformatiges Werk, dass von der Arbeit des Science-Fiction-Schriftstellers Octavia Butler inspiriert wurde.

 

Die afro-futuristische Autorin Octavia Butler war ein Prüfstein für die Flötistin und Komponistin Nicole Mitchell, lange bevor sie sich als Künstlerin betrachtete. Butler’s Werk, das sie als Teenager im Bücherregal ihrer Mutter fand, war “equally fascinating and disturbing to me”. Als afroamerikanische Frau, die als erste Science-Fiction-Autorin ein MacArthur-Stipendium erhielt, ging Butler in ihren Romanen und Kurzgeschichten auf Ökologie, Theologie, Rassismus, Unternehmensgier, Gewalt, Empathie und mehr ein. Werke wie The EarthSeed könnten gleichzeitig apokalyptisch und optimistisch sein. Dieselbe Zweiteilung findet sich in Mitchell’s eigenen Kompositionen wieder, die innerhalb weniger Augenblicke verführen, herausfordern, aber auch nerven können. 

 

Es gibt Zeiten wie beim Instrumental „Whole Black Collision“, in denen das Zusammenspiel von Bläser, Streichern und Gesängen gegen elektronische Instrumente erschütternd wirkt, und Momente wie die Eröffnung von „Purify Me with the Power to Self Transform“, in denen die Verwendung von Streichern und Flöte die pazifische Transzendenz der tibetischen Klostermusik hervorruft. Aber es gibt auch den wortlosen Gesang von „Phallus and Chalice“, bei dem das neckende Zusammenspiel zwischen Harris und dem männlichen Sänger Otis beim Publikum ein hörbares Kichern hervorruft – und hier ist die Hoffnung, an der sich „EarthSeed“ orientiert, am offensichtlichsten: Das Lachen ist Teil einer Vielzahl von Stimmgeräuschen, Klangfarben und Techniken, die das dominierende Element des Albums bilden.

 

Die manchmal verwirrende Reihe von nicht zusammenhängenden Texten und rhetorischen Fragen, oder die plätschernden und stimmlichen Geräusche, die „Phallus and Chalice“ zu Grunde liegen, werden nach vier sehr langen Minuten nervenaufreibend und verlieren ihre Skurrilität. In „Biotic Seeds“, das sich von Parable of the Sower’s Theorie der Lebenskraft inspirieren lässt, wechseln ihre Stimmen von einer übertriebenen dramatischen Aussprache zu einer sachlichen Rezitation, wobei die Begleitung auf bloße Interpunktion reduziert wird: “Crisis is our teacher. What is its message? Embrace crisis. Lean into chaos!” Dieselbe Philosophie könnte man als Leitfaden auf „EarthSeed“ anwenden: Das Album selbst fühlt sich oft so unangenehm an wie die chaotische Welt, die in Butler’s Büchern dargestellt ist.