Nap Eyes – Snapshot Of A Beginner

Die Suche nach spiritueller Harmonie ist ein Thema, das Chapman von Nap Eyes seit mindestens „No Fear of Hellfire“ interessiert, dem Schlusslied von „Whine of the Mystic“, das sich über siebeneinhalb Minuten langsam in herzzerreißender Schönheit entfaltet. Das neueste Album der Band wurde mit „Mark Zuckerberg“ vorgestellt, einem nach dem berüchtigten Facebook-Gründer benannten Ohrwurm, dessen tiefgreifende Konzepte in einfachen Beobachtungen wie einer Gruppe von Jugendlichen im Park, die eine Bong rauchen, zu finden sind. Während der Musiker Caleb Glasser von der Halifax-Kultband Fake Buildings seine Texte schrieb, endet „Mark Zuckerberg“ mit einer wiederholten Zeile, die das Mantra von Nap Eyes sein könnte: „Transcendence is all around us.“

Das eröffnende Stück „So Tired“ ist ein erstes Highlight und begeistert mit einem Gefühl, das scheinbar im Widerspruch zu dem Prozess steht, in dem es erstellt wurde. Während Chapman sich in der zweiten Person anspricht, befasst er sich mit der Neuerstellung eines Songs in seiner polierten Endform. Ironischerweise hat die Band selten so raffiniert geklungen. „Primordial Soup“ ergänzt ihre Instrumentalpalette mit schimmernden Synthesizern, während „If You Were In Prison“ das größte Schaufenster für Loughead’s Gitarren-Schredder ist, da er in der Tradition von Dinosaur Jr. umhüllenden Shoegaze und verbrannte Riffs entfesselt.

Für langjährige Fans kommt der befriedigendste Moment des Albums mit „Dark Link“, einem Song, der auf Chapman’s Solo-Projekt „Mighty Northumberland“ vor Nap Eyes zurückgeht. Mit einem Charakter aus der Legend of Zelda-Serie liefert er einige seiner motivierendsten Worte: „Life never ends / There’s no chance of giving up / There’s only getting up again.“ Nigel Chapman’s Texte sind sarkastisch, ohne jemals zu zynisch und introspektiv zu sein, während sie sich immer noch an uns wenden. Die Band arbeitet mit dem klarsten Sound, den sie jemals benutzt haben, und sie füllen ihn wunderbar aus. In Bezug auf den Katalog von Nap Eyes fühlt sich „Snapshot For A Beginner“ dazu wie eine kühne neue Ära an.