Mush – Lines Redacted

An der Spitze der aktuellen Post Punk Bewegung, die von Künstlern wie Squid, Shame und Dry Cleaning beansprucht wird, haben auch MUSH mit Ihrer Mischung aus Punk, Art Rock und Indie Rock eine eigene Nische gefunden.

Mush erregten erstmals Aufmerksamkeit mit ihrer 2017er Single „Alternative Facts“, benannt nach dem Unsinn, den Kellyanne Conway erzählte, um die Lügen des ehemaligen Pressesprechers des Weißen Hauses, Sean Spicer, über die Größe der Zuschauermenge bei Donald Trump’s Amtseinführung zu beschönigen. Zu dieser Zeit erklärte Hyndman, wie sich seine Stimmabgabe von einem generischen Post-Punk-Monoton zu seinem selbst beschriebenen „schrillen und schneidenden“ Stil entwickelt hatte. Dan Hyndman von Mush reitet buchstäblich auf jeder Silbe. Auf dem zweiten Album der Post Punk Band aus Leeds liefert der Sänger und Gitarrist simple Phrasen mit offensichtlicher Freude und spuckt uns beißende Kommentare entgegen, die aus internationalen Schlagzeilen herausgerissen wurden. Es gibt Songs über russische Bots, die sich in Wahlen einmischen und Songs – Bleichmittel trinken, um COVID-19 zu heilen – die sich nur in der heutigen Zeit hätten schreiben lassen. Aber „Lines Redacted“ dient auch als Denkmal für den verstorbenen Gitarristen der Band, Steven Tyson, dessen vielseitiges Shredding ihren Sound definierte. 

Das Album beginnt mit „Drink the Bleach“, einem Midtempo-Song, dessen Chor seine unisono-Gitarre und das Keyboard für eine Note nach der anderen wiederholt, zusammen mit den Worten „so drink the bleach“ im Refrain – geliefert vom eigenwilligen Fred Schneider, erinnert an Dan Hyndman – und unterscheidet sich damit nur geringfügig von den Versen. Viele der Songs folgen dieser Formel, obwohl die Band das Tempo manchmal ändert, beispielsweise im dringlichen „B2BCDA“ und dem lebhaften „Blunt Instrument“, welches einen stark verzerrten Refrain und auf halbem Weg einen atypisch entspannten Refrain bietet. An anderer Stelle ist „Morf“ ein verzerrtes Instrumental, während das unbeschwertere „Bots!“ mit kontrastierend tiefen und schmutzigen Gitarrentönen und schlendernden Rhythmen aufwartet. Die Gesänge bilden einen ironischen Kontrapunkt zu Zeitgenossen wie IDLES, Shame und Fontaines D.C., deren schroffe, mürrische Frontmänner sich selbst zutiefst ernst zu nehmen scheinen. 

Hyndman’s jammerndes Jaulen hat im Vergleich dazu eine rasende Dringlichkeit wie Eddie Argos von Art Brut und eine übertriebene Aussprache im Stile von Bob Dylan. Indem Mush die erschwerende, absurde Realität anerkennen und sich dann mit Leidenschaft und Humor dagegen wehren, teilen sie die lyrischen Themen mehr mit New Yorker Bands wie Parquet Courts oder BODEGA. Dennoch sind die neuen Songs im Durchschnitt nicht so unterhaltsam wie die des Vorgängers und verlieren sich zu oft in Langweile und zu viel Entspannung.

6.9