Melt Yourself Down – 100% YES

Nach zwei zu Recht gelobten Alben verlor Bristol’s Melt Yourself Down zwei seiner Gründungsmitglieder. Den Saxophonisten Shabaka Hutchings und den Schlagzeuger Tom Skinner. Beide spielen bei Sons of Kemet, sowie in mehreren anderen Gruppen. MYT-Bandleader Pete Wareham verschwendete keine Zeit damit, den Saxophonisten / Keyboarder George Crowley und den Schlagzeuger Adam Betts in Vollzeit zu rekrutieren. Diese neue Version spielte eine Reihe von Auftritten, um ihre neuen Mitglieder zu akklimatisieren, und engagierte dann die Co-Produzenten Youth und Ben Hillier, als sie das Aufnahmestudio betraten. Die Band feierte Ihren Einstand mit drei brillanten Singles, darunter der futuristische, avantgardistische, globale Jazz-Funk von „Every Single Day“, „It Is What It Is“ und die kantigste, politischste Parteihymne des 21. Jahrhunderts „Boot and Spleen“.

„100% Yes“ ist das dritte Album der Band und enthält diese und sieben weitere Tracks. Ihr Sound hat sich etwas verschoben; Es ist mehr introvertiert, funkiger und schmutziger. Die frenetische Tanzmusik, die den Kern des Sounds der Band prägt, ist immer präsent, aber der ausufernde Jazz tritt ein wenig in den Hintergrund, um spröden, punkigen kosmischen Funk, lateinamerikanische und afro-kubanische Rhythmen, Cumbia und sogar brasilianische Musik hat auf dem neuen Album Einzug gehalten. „100% Yes“ macht sich daran, den Geist und das Gewissen ebenso zu trainieren wie die Arme und Beine. In diesem Sinne ist es ein Fortschritt gegenüber den beiden vorherigen Alben von Melt Yourself Down, in denen die Texte oft nur Ausrufe oder Mantras waren. 

In diesen Songs ging es vielleicht um bestimmte Dinge, Konzepte und Ideen, aber ihre Bedeutungen wurden eher durch Stimmung und Energie als durch Worte vermittelt. Umgekehrt enthalten die meisten Tracks auf „100% Yes“ Texte, Themen und Botschaften. Es ist also ein politisches Album, aber es will nicht predigen oder protestieren. Stattdessen nutzt es die große Fähigkeit der Musik, viele Gefühle gleichzeitig auszusprechen. All dieser Herzschmerz und diese Not halten die neue Platte nicht davon ab, mit einer hoffnungsvollen Energie zu sprudeln, die aus den sich schlängelnden psychedelischen Melodien und geloopten Mantras des Titeltracks, explosiven Saxophonsoli und knallharten Rhythmusabschnitten von „It Is What It Is“ hervorzugehen. 

Melt Yourself Down’s neu entdeckte sozialpolitische Neigung fügt ihrer Musik zweifellos neue Ebenen hinzu, und tatsächlich fühlt es sich absolut notwendig an. Das einzige Problem ist, dass sie in einem einzigen Album zu viel wollen. Es ist alles sehr gut, aber irgendwann muss es eine Pause geben, um nachzudenken. Dennoch, oder gerade deswegen, verdient „100% Yes“ wiederum einen stärkeren Fokus der ganzen Welt.