Maxïmo Park – Nature Always Wins

Zusammen mit der reduzierten Besetzung fühlt sich das siebte Album NATURE ALWAYS WINS wie der Beginn eines neuen Kapitels für MAXIMO PARK an.

Obwohl „Nature Always Wins“ das erste Album der Band seit der Geburt des ersten Kindes von Sänger Paul Smith ist, ist es auch das erste seit dem Abgang des Gründungsmitglieds und Keyboarders Lukas Wooler – ein Abgang, der eine beträchtliche Lücke innerhalb von Maxïmo Park hinterlassen hat. Und zwei Ereignisse, die viel über dieses neue Album aussagen. Anstatt dies als Rückschlag zu betrachten, hat die Band es auf ihre eigene Art gelöst und ein Album entstehen lassen, dass auf echte Maxïmo Park Art sprudelt und knallt, während es gelingt, die meisten Nebengeräusche zu vermeiden, die oft mit einer solchen Neukalibrierung einhergehen.

Zum größten Teil schließt „Nature Always Wins“ die Lücke zwischen dem typischen Stakkato-Post-Punk der Band und ihren weiten Bereichen von Technicolor-Indie-Pop perfekt. Sogar jene seltenen Momente, in denen die Platte dünner wird und Wooler’s Abwesenheit am deutlichsten hörbar wird, sind flüchtig, besonders im Vergleich zu den denkwürdigen Tracks wie „Partly of My Making“ oder der ersten Single „Baby Sleep“. Es ist sicherlich ein Beweis dafür, dass Maxïmo Park mit den hier im Spiel befindlichen Themen ringen und nicht nur ein Gefühl für ihren üblichen Auftrieb behalten, sondern dieses Gefühl auch tatsächlich aufbauen und entwickeln können. 

In der Tat, wo „Risk to Exist“ eine schräg politische Aufzeichnung war, ist „Nature Always Wins“ noch größer und interessiert sich nicht nur für das gesellschaftspolitische – wie viele ihrer vergangenen Alben – sondern auch für die Natur von uns als Menschen und wie die eigene Persönlichkeit unsere Kinder formen kann. „Meeting Up“ enthält die typische Synth-Pop-Formel Maxïmo Park’s, die in „Too Much Information“ von 2014 etabliert wurde, mit Anspielungen auf die frühen Depeche Mode und Future Islands. Und das brutale, aber äußerst optimistische „Why Must A Building Burn“, das von den schrecklichen Ereignissen im Grenfell Tower im Jahr 2017 inspiriert wurde, lässt die Band wütend auf die Machthaber einschlagen, die oft auf eine Tragödie warten, bevor sie Maßnahmen ergreifen. Smith fragt eindringlich:  “Why must a building burn before the lesson is learned?”

Abseits der Trostlosigkeit aktueller globaler Ereignisse spricht Smith auch seine jüngste Vaterschaft an und geht auf die Selbstzweifel ein, die mit Songs wie „Baby Sleep“ und „I Don’t Know What I Doing“ einhergehen. Beide Tracks haben eine hektische Energie und klingen bereits wie Höhepunkte einer zukünftigen Live-Show, wann immer diese sein mag. Das abschließende „Child Of The Flatlands“ ist eine Abkehr von Maxïmo Park’s üblichem Sound – eine brütende, synthlastige Nummer, die das Tempo etwas verringert und fragt: “the libraries are closing, where will the old folks go when they feel all alone?” Es ist eine melancholische Art, die Platte zu schließen, aber es funktioniert irgendwie.

8.5