Mandy Moore – Silver Landings

Musikalisch ist das neue Album von Mandy Moore wunderschön – lockerer, wirbelnder kalifornischer Rock und Country, angeführt von Melodien, die aus dem Zugfenster schauen. Moore’s Stimme ist klar und emotional, keine Beeinträchtigung, die eine Distanz zwischen dem Gefühl und seiner Übermittlung schafft. “It feels so good to sing,” schnurrt Mandy Moore gegen Ende ihres neuen Albums. “It’s been too damn long.” Ein Jahrzehnt, um genau zu sein. Die 35-Jährige, die um die Jahrhundertwende mit Britney Spears, Christina Aguilera und Jessica Simpson um die höchste Popposition drängte, ist jüngeren Generationen als Schauspielerin besser bekannt. Aber in den Jahren zwischen ihrem sechsten Album „Amanda Leigh“ aus dem Jahr 2009 und jetzt war sie „hungry“, mehr Musik zu veröffentlichen.

Das Problem ist, sie hatte kein Label, keinen Musikmanager und war in einer scheinbar giftigen Ehe mit dem Musiker Ryan Adams gefangen. Letztes Jahr, als mehrere Frauen Adams in einer Enthüllung der New York Times sexuelles Fehlverhalten vorwarfen (Anschuldigungen, die er bestritt), trug Moore ebenfalls zu den Anschuldigungen bei. Sie sagte, dass ihr Ex-Mann während ihrer sechsjährigen Ehe psychisch missbräuchlich gewesen sei und ihre Musikkarriere manipuliert und behindert habe. “I want to make music,” so Ihre Worte. “I’m not going to let Ryan stop me.” Moore präsentiert uns mit „Silver Landings“ ein tadellos aufgenommenes Album kontemplativer Popsongs mit einem einladenden Westküsten-Feeling, das sich an Fleetwood Mac’s Blütezeit Ende der 70er Jahre orientiert. 

Der Produzent und Co-Autor Mike Viola ist zurück und seine Studiokunst und sein allgemeiner Sinn für Handwerk tragen dazu bei, dass dieses Set auf subtile Weise glänzt. Moore hat seit ihrer letzten Veröffentlichung viel erlebt und es ist keine Überraschung, dass „Silver Landings“ von einem Gefühl der Reflexion durchdrungen ist. “Save a Little For Yourself” ist eine kühne Bestätigung der Selbsterhaltung in der Liebe. Im herausragenden Moment singt Moore über gedämpfte Gitarren: “Start again, while I’m feeling up to it/ The innocent mask don’t fit like it did back then.”

„If That’s What It Takes“ ist ein gutes, altmodisches Liebeslied und ein wunderschönes, das das kosmische Land der Kacey Musgraves kanalisiert. „Forgiveness“ flüstert mit einer spanischen Gitarre und macht einige gezielte Beobachtungen über missbräuchliche Beziehungen – “I wanted to be good enough for you, until I wasn’t good enough for me” – aber der Fokus liegt auf Moore, nicht auf der Person, die ihr wehtut.  “Will I forgive you? You don’t get to know,” singt sie und fügt später hinzu, “Forgiveness is for me/ It’s in the mountain I’ve been climbing, and the mark I’m gonna leave.” Zwischen der warmen Klangpalette und der persönlichen Natur ihrer Texte gilt „Silver Landings“ als Moore’s bislang ausgereiftestes Werk und sorgt für ein starkes, wenn auch zurückhaltendes Comeback.