Mando Diao – Infruset

Mando Diao wissen einmal mehr zu überraschen: Basierend auf Texten des schwedischen Dichters Gustaf Fröding veröffentlichen Mando Diao am heutigen Freitag ein neues Studio-Album komplett in ihrer schwedischen Muttersprache. Die Hintergründe dazu mögen vielseitig sein, aber der größte Teil davon liegt sicherlich in den letzten Jahren verborgen. Die Gruppe hat eine lange und abenteuerliche Reise hinter sich und sehnte sich nach der Heimat. Ein weiterer wesentlicher Grund sind natürlich auch die Feierlichkeiten zum 100. Todestages des schwedischen Poeten Gustaf Fröding. Sänger Gustaf Norém wurde im letzten Jahr gebeten, eines der Werke von Fröding zu vertonen und so führen nun diese beiden Umstände zum aktuellen Werk ‚ Infruset ‚, welches über zehn Songs in schwedisch eingesungen wurde: „Mando Diao auf Schwedisch ist etwas, dass wir schon eine Zeit lang tun wollten. Es war uns immer eine Herzensangelegenheit. Wir sind genauso mit Evert Taube und Cornelis Vreeswijk aufgewachsen wie mit den Beatles und anderen Künstlern deren Musik wir gehört haben“, so Björn Dixgard. Und Gustaf Norén ergänzt: „Wir haben keine besonders guten Texte in Englisch, weil wir die Sprache nicht zu 100% beherrschen. Somit war es geradezu magisch, sich den Texten in unserer Muttersprache zu widmen.“ Daraus entstanden ist tatsächlich eine wundervolle Ansammlung gefühlsbetonender Stücke, deren Geschichten schöne und romantische Loblieder auf die Natur besingen. Doch nicht nur die liebreizende Seite gehörte Fröding – der Poet widmete sich ebenfalls Problemen, die über Prostitution bis hin zu Alkoholmissbrauch reichen und dabei einer brutal-ehrlichen Reflektion ins Auge blickte. Eigentlich hätte ‚ Infruset ‚ schon früher erscheinen sollen, doch die langen Tourneen im letzten Jahr, dazu die Veröffentlichung ‚ Back To Earth ‚ des Künstlerkollektives Caligola im März 2012, veranlassten Mando Diao mit dem neuen Album zu warten „Es fühlt sich gut an, Musik weit weg vom „Crazy Frog“ zu komponieren und sich mit anspruchsvollen Texten zu befassen, die mehr als 100 Jahre alt sind. Fantastisch!“ so Gustaf Norén. Schlussendlich hören wir in den knappen 40 Minuten ruhige und zurückhaltende Melodien, die ehrfürchtig und mit viel Respekt vorgetragen wurden. Ein großartiges Album und ein weiterer Schritt auf dem Weg des Erfolges von Mando Diao. Besonders in Ihrer Heimat Schweden wird dieses Werk hohe Wellen schlagen.