Lucinda Williams – Good Souls, Better Angels

Lucinda Williams’ dreizehntes Album wurde in nur fünfzehn Tagen im November 2019 aufgenommen. Aber in den folgenden fünf Monaten ist das Album in einer völlig veränderten Welt entstanden, aus der es hervorgegangen ist. Musikalisch gesehen ist „Good Souls, Better Angels“ fernab von „The Ghosts Of Highway 20“, einem weitläufigen, trüben Höhepunkt der späten Karriere, das an Neil Young’s unterschätzten und gleichermaßen besiegten „Sleeps With Angels“ erinnert. Während „Sleeps With Angels“ aus dem Äther gerissen wurde, hat Williams’ „Good Souls, Better Angels“ aus dem Dreck gegraben – zwölf Scheiße-werfende-Songs, die von Rechtschaffenheit zu Resignation torkeln. 

Es gibt tausend Möglichkeiten, Lucinda Williams’ Gesangsstimme zu beschreiben – und es gab sicherlich mindestens so viele während der 40-jährigen Karriere der amerikanischen Singer-Songwriterin – aber „hübsch“ gehört nicht dazu. In den ruhigeren Momenten ihres neuen Albums klingt es wie der schnurrende Motor eines verprügelten Pickups. Wenn sie loslässt, wird es so tödlich, wie der Abzug einer abgesägten Schrotflinte. Sie ließ sich für ihre politische Neigung von Robert Johnson und Bob Dylan inspirieren, mit denen sie im Laufe der Jahre hartnäckig verglichen wurde. Dämonen, das Böse und der Teufel sind in diesem Album im Überfluss vorhanden. “Basically, the world’s falling apart,” erklärte sie in der Pressemitteilung des Albums.

Statements könnten nicht viel offensichtlicher als in „Bad News Blues“, dem eröffnenden Stück, zu vernehmen sein. “Bad news hangin’ in the air, bad news layin’ on the ground,” singt Williams, ihre Stimme schaufelt und knurrt, während die Band unter ihr dahin rumpelt. Die Dinge laufen auf Hochtouren. “Who’s gonna believe/ Liars and lunatics/ Fools and thieves/ Clowns and hypocrites?” In „Big Black Train“, das den Blues des Zuges als Metapher für Depressionen verwendet, erreicht sie eine verzweifelte, herzzerreißende Intimität. Aber sie macht uns wirklich fertig, wenn sie auf „Down Past the Bottom“, einer der heftigsten Gesangsdarbietungen des Albums, unruhig tobt.

„Good Souls Better Angels“ ist voll von heftiger, faszinierender Musik von einer großartigen Band mit einer faszinierenden Frontfrau und ist es letztendlich ein gutes Album von jemandem, der in der Vergangenheit durchweg großartig war.