Lingua Ignota – Sinner Get Ready

Es hätte nicht viel Sinn, die viszerale, hirnschmelzende Kraft von Caligula zu wiederholen, also ging KRISTIN HAYTER mit der Fortsetzung in eine völlig andere Richtung. Hauptsächlich akustische Instrumente und ein fast urtümlicher Folk-Sound unterstützen HAYTER’s großartigen Operngesang.

Ihre atemberaubende Veröffentlichung „Caligula“ aus dem Jahr 2019 kontrastierte klassische Musik mit Industrial, Metal und Noise, um „Überlebenshymnen“ der Rache und Wut zu schaffen, die aus dem Missbrauch entstanden, den sie ertragen musste. Auf ihrem Nachfolgealbum „Sinner Get Ready“ setzt sie sich mit Urteil, Verzweiflung und Hingabe durch die Brille des Glaubens auseinander. Hayter zog nicht nur ins ländliche Pennsylvania, sondern machte auch einen musikalischen Aufbruch, indem sie klangliche Manipulationen und Schlagzeug für einen atonalen, avantgardistischen Ansatz wie Banjo, Psalter und Hackbrett wegwarf.

Die Arrangements der Platte sind so streng wie ihre Umgebung: Dieses Pennsylvania ist ein Ort harter Isolation, kurioser Geschichte und eindringlicher Folklore, die sich, wie Hayter singt, über hermetische Klöster, mörderische Eisenmeister und ein höllisches Minenfeuer erstreckt, das unaufhörlich unter der Erde brennt. Das bemerkenswerteste Instrument ist hier jedoch zweifellos Kristin’s eigene Stimme. Zu kraftvoll hingebungsvollen Melodien fähig, wie sofort auf dem eröffnenden Stück „The Order Of Spiritual Vergins“ demonstriert, reichen ihre Auftritte auch hier von Schluchzen, Jammern, Gebrüll und absolut giftiger Wut. Manchmal klingt sie wie PJ Harvey in ihrer strengsten Form, während sie bei „The Sacred Linament Of Judgment“ einen ähnlich stentorischen Gesangsstil verwendet, wie Sängerinnen in der englischen Folk-Tradition. 

Oft kommen mehrspurige Gesangsaufnahmen zum Einsatz, um einen polyphonen Chor von Kristin’s Stimme zu erstellen – oder vielleicht wäre es im Kontext dieser viszeralen Sammlung angemessener, ihn als Armee zu bezeichnen. Trotzig beschließt Lingua Ignota am Ende des Album, in der Welt zu leben – aber nicht in ihr – und schafft ein erschreckend kathartisches Endprodukt, das abwechselnd von Rechtschaffenheit und Besinnung handelt.

8.9