Lacrosse – Are You Thinking Of Me Every Minute Of Every Day?

So wie man es von Lacrosse kennt und erwartet: Helle Klänge sorgen für strahlendes Tageslicht, eine steigende Flut der Dur-Akkorde und anstürmende Gesänge zu samtigen Basslinien, hymnische Anordnungen zu einem süßen Glockenspiel und ein Albumtitel, der schließlich den Rest erledigt. ‚ Are You Thinking Of Me Every Minute Of Every Day? ‚ lautet die kindliche und naive Frage eine Band, die bereits Ihr drittes Studioalbum veröffentlichen. Wer Lacrosse bisher noch nicht kannte, der wird sicherlich rasch durch die umgebenden klanglichen Utensilien und der expansiven, weitläufigen und lebensbejahenden Grandiosität verblüfft sein. ‚ 50% of Your Love ‚ hackt einem aus allen Richtungen prasselnde Schläge in den Nacken, ‚ I Need Your Heart/I Need Your Soul ‚ wird durch niedliche aromatisierte Wiederholungen gezuckert. ‚ Give You More ‚ plätschert philosophisch durch die Zeilen, „I want to give you so much more, but I have nothing left to give“, während ‚ If Summer Ends ‚ ungewöhnlich sanft beginnt – doch natürlich nicht für lange. Denn wie man solche Ausflüge der Skandinavier liebt, so gehören zu Ihnen leider auch die Momente, in denen die klanglichen Anordnungen zu keinem vernünftigen Ende führen. Zum Beispiel verhält sich das Titelstück äußerst ungeschick, auch ‚ The Key ‚ und ‚ This Is Not A War, No Winners No Losers ‚ driften teilnahmslos am jugendlichen Überschwang vorbei. „The songs mirror the times we’ve lived in, but the general idea behind this album is unselfish love in times of extreme self-centering. The whole process was very organic, with the feeling that anything was possible“, doch manchmal wirken die Songs zu überladen und es passiert schlichtweg zu viel auf einmal. Trotzdem verlieren Lacrosse nichts an Ihrem liebenswerten Auftreten und bleiben auch weiterhin irgendwie unerklärlich mit Ihren großen Refrains und den zuckersüßen Melodien.