Jack White – Lazaretto

Jack White geht erneut mit sich alleine und mit entscheidender Aufmerksamkeit für Kontur, Farbschema und langlebigen Details in sein zweites Soloalbum. Das rumpelnde „Three Women“, eröffnet „Lazaretto“ und basiert auf Blind Willie McTell’s 1928er Aufnahme „Three Women Blues“. Aber White’s liebevolle Huldigung ist eine gründliche Neugestaltung in Bezug auf Dichte und rhythmischen Kampf: Stop-Start-Ausbrüche marschieren eng mit einer hustenden Orgel, ein auf Klavier gehämmertes Power-Rock-Riff und White schreit „Lordy Lord!“ – zitiert McTell in „Broke Down Engine“ von 1933 – und schleudert uns gegen seine Pedal-Steel-Gitarre. Wie die beste Schlägerei von White mit den White Stripes, den Raconteurs und den Dead Weather, stopft uns „Three Women“ in einen vor Wut leuchtenden Sack.

Jeder, der nach der Quelle all dieser Wut sucht, könnte bemerken, dass genau wie die Kette von Ereignissen, die schließlich zu seiner Entschuldigung führen, mit einigen gemäßigten Bemerkungen begann, die White in einer E-Mail an seine entfremdete Frau Karen Elson machte. Wir hören eine Reihe von Songs, die von einem Mann mitten in einer Scheidung geschrieben wurden, obwohl White darauf bestand, dass der Charakter in den Songs nicht er selbst ist. Aber ehrlich gesagt, wenn jemand die ersten 13 Jahre seiner Karriere damit verbringt, die Ex-Frau als eigene Schwester zu verkaufen, der lädt eher zu einer gewissen Skepsis gegenüber dem ein, was Jack so zu sagen hat. 

In der Vergangenheit hat White sich von Bitterkeit überwältigen lassen: Das mit Abstand am wenigsten erfreuliche Album der White Stripes war „Get Behind Me Satan“ aus dem Jahr 2005. Ein mürrisches Heulen hochmütiger Empörung über praktisch jeden, der nicht Jack White war. Was „Lazaretto“ vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt, ist, dass es sowohl einen Sinn für Humor besitzt, als auch eine große Perspektive bietet. „Lazaretto“ lässt jedoch auch alle seine anderen Projekte im Vergleich etwas dürr klingen. Es ist das dichteste, vollste und verrückteste, das White mit oder ohne Meg aufgenommen hat – fast als würde er versuchen, den Minimalismus zu erschüttern, der einst die weißen Streifen definierte. 

Es ist letztlich ein sehr selbstbewusst und beschäftigt klingendes Album, voller Ideen und Sounds, die alle heftig und manchmal brutal kollidieren. White wird mit dem was er tut jedenfalls weitermachen, und seine Kühnheit wird zielgerichtet bleiben.