God Help The Girl – God Help The Girl

Ja ‚ God Help The Girl ‚ ist eine lange Geschichte über die verwogenen Facetten der Musik. Es ist klassische Filmmusik, geschrieben von Stuart Murdoch, dem Frontmann der schottischen Indie Pop Band Belle & Sebastian. Gesungen wurden die vierzehn Stücke von Newcomerin Catherine Ireton, sowie diverse Gastauftritte von Asya, Sängerin der Teenage-Indie-Band Smoosh und Neil Hannon von The Divine Comedy. Zusätzlich durften noch die Contest Gewinner Brittany Stallings und Dina Bankhole, Celia Garcia und Alex Klobouk Ihre Sangeskunst unter Beweis stellen. Die Arbeiten zur Debütplatte ‚ God Help The Girl ‚ begannen bereits vor fünf Jahren nach der Entstehung eines Songs, der ursprünglich für Belle & Sebastian gedacht war. „I was out for a run and I got this tune in my head and it occurred to me that it wasn’t a Belle & Sebastian song. I could hear female voices and strings, I could hear the whole thing, but I just couldn’t envisage myself singing it with the group“. Immer mehr dieser Songs entstanden in seinem Kopf, auch während der damaligen Tour und so wurde es fast unweigerlich Zeit, daraus ein neues Projekt zu starten. ‚ God Help The Girl ‚ hat mit Catherine Ireton wahrlich den Hauptgewinn gezogen. Sie verleiht den Songs unglaublich viel Ausdruck, es scheint als wäre die nonverbale Kommunikation vollkommen ausreichend um die Songs selbst zu verstehen, Sie zu Leben, wahrnehmbare Resultate ohne kommunikative Absicht in den Rhythmen und Gefühlen zu gestalten. Sanft legen sich die Melodien der vierzehn Songs auf einen nieder, umschließen uns zärtlich und verlieren nie Ihre zarte und schüchterne Seite. Diese charakteristische Nuance stammt von Murdoch, wenn es um bestimmte Details in den Stücken geht. Er erwähnt Musicals wie Jesus Christ Superstar, oder das Original von Willy Wonka & die Schokoladenfabrik als ausschlaggebende Inspiration. Orchester Arrangements zaubern die Bilder in lebendige Wesen, selbst dann wenn es die Handlung nicht vorgibt. Murdoch genießt deutlich seine Rolle im unabhängigen Universum seiner selbst und erarbeitet realistische Erzählstrukturen, wie er in ‚ Hiding Neath My Umbrella ‚ suggeriert, „Life could be musical comedy“. Ein bittersüßes Murdoch- Ireton Duett über walzende Klaviermelodien und anschwellende Streichinstrumente. Doch sind es die beiden letzten Songs, die scheinbar am meisten inspiriert wurden. ‚ I’ll Have To Dance With Cassie ‚ kehrt den oft vernachlässigten Rock’n’Roll wieder an die Oberfläche, während ‚ A Down And Dusky Blone ‚ behutsam das Ende herbeiführt. „A woman does not live by the printed word/ Forgive yourself, and eat“. Damit endet die lange Geschichte von ‚ God Help The Girl ‚ mit Einsichtigkeit, vielen neuen und teils fremden Eindrücken, die Murdoch in seinem Blog folgendermaßen festhielt: „Maybe that’s the basis for a lot of religion. He’s the invisible friend that it’s OK to have as an adult.“

7.2